Di 16.05.2017 - Rheinsberger Kompositionspreis erneut für russische Komponistin

Die 1981 in Russland geborene Marina Khorkova erhält den diesjährigen Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis.

Zum Preis gehört auch die Aufführung einer Komposition in Rheinsberg und Berlin sowie die Herausgabe eines Werkes durch den Friedrich Hofmeister Musikverlag. Ferner gibt es die Möglichkeit, das Berliner Studio in Paris an der Cité Internationale des Arts für sechs Monate zu nutzen oder während eines Arbeitsaufenthalts an der Musikakademie Rheinsberg an neuen Kompositionen zu arbeiten.

Khorkova folgt auf ihre Landsfrau Olga Rayeva, die den Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis im vergangenen Jahr erhalten hatte. Khorkova lebt und arbeitet in Stuttgart und Moskau. Sie studierte in Moskau Klavier und promovierte dort auch im Bereich Komposition und Musiktheorie.

Der Rheinsberger Kompositionspreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird zum zwölften Mal vergeben, wie die Berliner Kulturverwaltung mitteilte, die die Ehrung in Kooperation mit der Musikakademie Rheinsberg vergibt.