Mi 29.11.2017 - Brandenburg eröffnet Spendenaktion für Gemälde in Dorfkirche Kunow

Barocke Malereien am Kirchengestühl der mittelalterlichen Dorfkirche von Kunow in der Uckermark stehen im Mittelpunkt der neunten Brandenburger Spendenaktion "Vergessene Kunstwerke". Die Kampagne wurde heute eröffnet.

Die über sechzig Kirchenbilder aus dem 18. Jahrhundert zeigen allegorische Darstellungen von Bibelsprüchen. Sie zählen zu den bedeutendsten Werken ihrer Art in Norddeutschland. Nach Angaben von Landeskonservator Thomas Drachenberg müssen die stark beschädigten Malereien dringend saniert werden. Die um 1725 entstandenen Kunstwerke der Kirche in der Nähe von Schwedt seien aus kultur- und kunsthistorischer Sicht "ein echtes Highlight". Die Kosten der Sanierung werden auf insgesamt 90.000 Euro geschätzt.

Mit der Kampagne "Vergessene Kunstwerke brauchen Hilfe" rufen das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege, die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg jedes Jahr zu Spenden für ausgewählte bedrohte Kunstschätze auf. Im vergangenen Jahr hatte die Spendenaktion rund 9.000 Euro für die Sanierung einer Grabtafel in Blankensee (Teltow-Fläming) erbracht.  

Bischof Markus Dröge hob die besondere Bedeutung der Dorfkirchen für das Heimatgefühl hervor. Er erinnerte auch an den Auftrag des Grundgesetzes, für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu sorgen. Dazu trage der Erhalt der Dorfkirchen als kultureller Zentren auf dem Land bei, so der Bischof.