Thomas Melle © imago/Christian Kielmann
Bild: imago/Christian Kielmann

Di 28.11.2017 - Thomas Melle mit Klopstock-Preis für neue Literatur ausgezeichnet

Melle erhält den Preis für sein autobiografisches Werk "Die Welt im Rücken", in dem er von seiner manisch-depressiven Erkrankung erzählt.

Sachsen-Anhalts Kulturminister Rainer würdigte Melles Buch als "eindringliche Lektüre", die dem Leser viel abverlange. Das Buch ermögliche "seltene Einblicke in die subjektive Wahrnehmung einer bipolaren Identität". Die Auszeichnung ist mit 12.000 Euro dotiert. Melles Buch stand auch auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2016.

Thomas Melle wurde 1975 in Bonn geboren. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosoph. Der mehrfach ausgezeichnete Autor von Erzählungen, Romanen und Theaterstücken wurde in diesem Jahr auch zum neuen Stadtschreiber des Frankfurter Stadtteils Bergen-Enkheim ernannt. Melle lebt in Berlin.

Der mit 3.000 Euro dotierte Klopstock-Förderpreis ging an den halleschen Lyriker Marco Organo. Organo erhielt den Preis für seine Debütveröffentlichung "Dorfschönheit". Der Lyrikband erzählt von seiner Kindheit im Geiseltal.