Mi 29.11.2017 - Amadeu Antonio Preis für Kölner Projekt gegen NSU-Taten

Der Amadeu Antonio Preis für Menschenrechte und gegen Rassismus geht in diesem Jahr an den Kölner Verein "Lückenlos".

Die Amadeu Antonio Stiftung und die Stadt Eberswalde teilten mit, der mit 3.000 Euro dotierte Preis würdige das Kunstprojekt des Vereins mit dem Titel "Tribunal NSU-Komplex auflösen".

Bei diesem Projekt sind mehr als 100 Beteiligte in sieben deutschen Städten unterwegs, um an Tatorten des rechtsextremen NSU mit Aktionen den Blick auf die Betroffenen der Mordtaten zu lenken.

Die Auszeichnung der Amadeu Antonio Stiftung und der Stadt Eberswalde, die alle zwei Jahre vergeben wird, erinnert an den Angolaner Amadeu Antonio. Der 28 Jahre alte Gastarbeiter wurde im November 1990 im brandenburgischen Eberwalde von Rechtsextremen zu Tode geprügelt.