Do 30.11.2017 - Ralf Rothmann erhält Gerty-Spies-Literaturpreis

Der Berliner Schriftsteller Ralf Rothmann hat den Gerty-Spies-Literaturpreis erhalten. Die Auszeichnung wurde im SWR-Funkhaus in Mainz übergeben.

Bernhard Kukatzki, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung in Rheinland-Pfalz, die den Preis vergibt, lobte Rothmanns "narrative Kraft mit politischer Bewusstheit". Diese verbinde er mit scharfsichtiger Gegenwartsanalyse. Die Jury des Gerty-Spies-Preises lobte die Empathie und Wärme, mit der Rothmann die existenziellen Ängste und Nöte seiner Protagonisten aufspürt und beschreibt.

Der 64-jährige Rothmann ist bereits mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Kleist-Preis 2017. Der gebürtige Schlesier wuchs im Ruhrgebiet auf, ehe er in den 70er Jahren nach Berlin zog.

Der Gerty-Spies-Literaturpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Er wurde nach der 1897 in Trier geborenen Schriftstellerin Gerty Spies benannt, die als Überlebende des Holocausts mit ihren Gedichten und Erzählungen gegen das Vergessen kämpfte. Zu den früheren Preisträgern gehören unter anderem Eva Menasse und Günter Wallraff.