Mi 06.12.2017 - New Yorker Museum widersetzt sich Forderung von Sittenwächtern

Das New Yorker Metropolitan Museum of Art hat sich geweigert, ein umstrittenes Werk des Künstlers Balthus zu entfernen.

Das Gemälde  "Thérèse Dreaming" (Thérèse, träumend stützt sich auf ein Knie) von 1938 zeigt ein jugendliches Mädchen, das sich auf einem Stuhl zurücklehnt. Dabei ist ihre Unterhose zu sehen. Eine Online-Petition mit tausenden Unterschriften hatte das Museum zum Beseitigen des Bildes aufgefordert. Das Metropolitan Museum romantisiere Voyeurismus und die Objektivierung von Kindern, hieß es darin. Diesen Vorwurf wies das Museum zurück. Das Gemälde gebe die Gelegenheit zu einer  informierten Diskussion mit Respekt für den künstlerischen Ausdruck, sagte Museumssprecher Ken Weine.  
Der polnisch-französische Maler Balthus (1908 - 2001) war für seine erotisch aufgeladenen Bilder junger Mädchen bekannt. Zudem schuf er Bühnenbilder und Buchillustrationen. 1991 erhielt er für sein Lebenswerk den Praemium Imperiale, einen der höchstdotierten Kunstpreise der Welt.