Mi 06.12.2017 - Haus der Kulturen der Welt präsentiert Theaterprojekt von Rimini-Protokoll

Der markante Veranstaltungsort im Berliner Regierungsviertel will im kommenden Jahr sein hochintellektuelles Programm fortsetzen.

Angesichts der umgreifenden politischen Umwälzungene seien differenzierte Gegenwartsdiagnosen mehr denn je gefragt, sagte Intendant Bernd Scherer in seiner Jahrespressekonferenz.

Ein Schwerpunkt ist im März die Vorstellung einer bisher einmaligen Gemeinschaftsinitiative des vielfach ausgezeichneten Autorenkollektiv Rimini-Protokoll. Zusammen mit vier renommierten Bühnen in München, Düsseldorf, Dresden und Zürich entwickelten die Theatermacher im vergangenen Jahr vier Stücke zu Themen wie Geheimdienst, Großbaustellen oder Internet. In Berlin soll "Staat 1–4", so der Titel, erstmals zusammen gezeigt werden.

Weiter geplant ist die Fortsetzung der Projekte "Wörterbuch der Gegenwart", "Schools of Tomorrow" und "Kanon-Fragen". Auch das Musikfestival Wassermusik, die Vergabe des internationalen Literaturpreises sowie zahlreiche Konferenzen, Symposien und Ausstellungen stehen wieder auf dem Programm des Hauses der Kulturen der Welt.