Mi 06.12.2017 - Moritz Bleibtreu will neues Migranten-Kino erschaffen

Mit "Nur Gott kann mich richten" und "Familiye" kommen nächstes Jahr gleich zwei von ihm mitproduzierte Filme ins Kino. Beide Filme spielen im kriminellen Migrantenmilieu in Deutschland.

"Wir erzählen von der Minderheit mit der Minderheit für die Minderheit", sagte Bleibtreu der Wochenzeitung DIE ZEIT über sein Debüt als Produzent. Die Besonderheit dieser Filme sei, dass sie nicht mit dem Blick von außen gemacht seien.

Der in dem von Einwanderern geprägten Hamburger Stadtteil Sankt Georg aufgewachsene Schauspieler betonte, seine neuen Filme transportierten auch ein Ideal von Familie und Zusammenhalt und dass in unserer Gesellschaft etwas verloren gegangen sei. Die Regeln und Gesetze des migrantischen Milieus seien sehr direkt. Begriffe wie Ehre, Würde und Stolz hätten eine konkrete Bedeutung.