Mo 04.12.2017 - Museumsexpertin kritisiert Humboldt Forum

Die scheidende Direktorin des Ethnologischen Museums in Berlin, Viola König, hat die Planungen für das Humboldt Forum scharf kritisiert. Das Museum sieht sie in der Position des Bittstellers.

König war 2001 zur gestalterischen Planung des Humboldt Forums von Bremen nach Berlin berufen worden. Zu Beginn sei noch in Minigruppen gearbeitet worden, jeder sei zuständig gewesen für das Gesamtprojekt, sagte König der Berliner Zeitung. Heute dominierten der Apparat, neue Zuständigkeiten und Interessen, bei denen die Museen allenfalls als Bittsteller antreten können.

König beklagte, dass sich die Anhänger der Schlossidee auch im Inneren immer weiter ausbreiten. Das ursprüngliche Konzept sei gewesen, dass die Museen hinter der barocken Fassade auf modernen Flächen ungehindert planen könnten.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hatte im vergangenen Jahr eine sogenannte Gründungsintendanz um den britischen Museumsmacher Neil MacGregor eingesetzt. Sie übernahm die Planungen für das Kunst- und Kulturzentrum im rekonstruierten Berliner Schloss. Unter dem Namen Humboldt Forum soll es 2019 öffnen. Die Sammlungen des bisher von König geleiteten Ethnologischen Museums in Dahlem sollen Ausstellungsschwerpunkt werden. König war in der vergangenen Woche in den Ruhestand verabschiedet worden.