Fr 01.12.2017 - Sophie Rois kritisiert Sexismus im Theater

Volksbühnen-Schauspielerin Sophie Rois ärgert sich darüber, dass Männer in ihrer Branche grundsätzlich besser bezahlt werden. Das Schauspielgeschäft sei nach wie vor von Sexismus geprägt.

Prinzipiell sei ein Mann auf der Bühne mehr wert, sagte die 56-Jährige dem Hessischen Rundfunk in Frankfurt am Main. Das sei gewissermaßen die Peniszulage, die ein Mann dafür bekomme, wenn er die Bühne betrete – so Rois wörtlich. Frauen würden stillschweigend schlechter bezahlt als Männer. Wenn ein Mann einer Frau auf das Knie fasse, sei dies eine Machtdemonstration, mit der "ein bestimmtes Geschlechterverhältnis immer aufrecht erhalten werden soll".

Sophie Rois äußerte sich in der Radiosendung „hr1-Talk“ des Hessischen Rundfunks. Sie wird an diesem Sonntag ausgestrahlt.