Mo 04.12.2017 - Unesco-Ausschuss tagt zum Immateriellen Kulturerbe

Die Unesco entscheidet in den kommenden Tagen, ob die Tradition des Orgelbaus und der Orgelmusik in Deutschland in das Kulturerbe der Menschheit aufgenommen werden soll.

Von heute an tagt der Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe auf der südkoreanischen Insel Jeju.

Mit rund 50.000 Orgeln habe Deutschland die höchste Orgeldichte der Welt, erklärte die deutsche Unesco-Kommission. Rund 400 handwerkliche Orgelbaubetriebe mit etwa 2.800 Mitarbeitern gebe es in Deutschland. 3.500 hauptamtliche und zehntausend ehrenamtliche Organisten prägten das Handwerk und die Kunst des Orgelbaus und der Orgelmusik, heißt es in dem Antrag. Verwiesen wird auch auf die zahlreichen Komponisten, die von der kirchlichen Orgelmusik inspiriert wurden – von Johann Sebastian Bach über Franz Liszt bis hin zu modernen Komponisten wie Mauricio Kagel und György Ligeti.

Bis zum 9. Dezember soll über 35 Nominierungen beraten werden. Die Entscheidung fällt ein gewähltes Gremium aus Vertretern von 24 Ländern, Deutschland ist darin derzeit nicht vertreten. Die Resultate werden in den kommenden Tagen erwartet.