Tanja Maljartschuk © Claudia Ingenhoven
Bild: Claudia Ingenhoven

Mo 09.07.2018 - Der 42. Ingeborg-Bachmann-Preis geht an die Schriftstellerin Tanja Maljartschuk

Die aus der Ukraine stammende und in Wien lebende Autorin erhielt die mit 25 000 Euro dotierte Ehrung in Klagenfurt für ihren Text "Frösche im Meer".

In ihrem Text thematisiert Maljartschuk das fehlende Interesse der jüngeren Generation an ihren betagten Verwandten und die Probleme einer sozial ungleichen, fremdenfeindlichen Gesellschaft.

Die 1983 geborene Philologin schreibt erst seit vier Jahren in deutscher Sprache. Sie setzte sich im zweiten Abstimmungsdurchgang der siebenköpfigen Jury mit vier Stimmen durch. Als Laudator bezeichnete der Wiener Literaturredakteur Stefan Gmünder den Text als "Glücksfall".

Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und gilt als eine der renommiertesten Literaturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum. 14 Autorinnen und Autoren hatten seit Donnerstag ihre Texte in Klagenfurt vorgetragen. Der Preis ist nach der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann benannt.

Der deutsche Schriftsteller und Kabarettist Bov Bjerg gewann den Deutschlandfunk-Preis, der mit 12.500 Euro dotiert ist.

Den Siegertext von Tanja Maljartschuk können Sie heute Abend um 19.04 Uhr im Kulturtermin hören.