Mo 30.07.2018 - Deutscher Preis für Denkmalschutz 2018 zwölf Mal vergeben

Die Preisträger sind Personen und Gruppen, die sich "in besonderem Maße um die Erhaltung des baulichen und archäologischen Erbes verdient gemacht" haben.

Das teilte das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz in Bonn mit. Der Preis versteht sich als höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in Deutschland. Die Verleihung findet am 29. Oktober in Straßburg statt.

Ein Karl-Friedrich-Schinkel-Ring geht jeweils an Jerzy Ilkosz aus Breslau in Polen und Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn aus Rheinland-Pfalz. Je eine "Silberne Halbkugel" geht zudem an: den Arbeitskreis für Erdstallforschung aus Bayern, den Förderkreis Bahnhof Belvedere in Nordrhein-Westfalen, die Bauhütte Stadtgottesacker in Sachsen-Anhalt, den Freundeskreis Schloss Wildenfels in Sachsen und den Verein Wassermühle Karoxbostel in Niedersachsen.

Mit dem Journalistenpreis werden Kathrin Beck vom ZDF, Daniela Lentin und Simone Augustin vom Rundfunk Berlin-Brandenburg, Till Raether von der "Süddeutschen Zeitung" sowie Manfred Kubiak und Arthur Penk von der "Heidenheimer Zeitung" ausgezeichnet. Der Internetpreis geht an Karin Berkemann, Daniel Bartetzko und Julius Reinsberg von www.moderne-regional.de.