Di 04.12.2018 - Urteil gegen Jean-Claude Arnault verschärft

Der französische Theaterregisseur, dessen Fall die Krise beim Literaturnobelpreis ausgelöst hatte, ist mit seiner Berufungsklage gescheitert.

Das Berufungsgericht in Stockholm verurteilte Arnault zu zweieinhalb Jahren Gefängnis. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass er vor sieben Jahren eine Frau zweimal vergewaltigt hatte. In erster Instanz war der 72-Jährige im Oktober der Vergewaltigung in einem Fall für schuldig befunden und zu zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Arnault ist der Ehemann eines ehemaligen Mitglieds der Schwedischen Akademie, die für die Auswahl der Literaturnobelpreisträger zuständig ist. Der Skandal hatte acht Mitglieder der Akademie veranlasst, das Gremium zu verlassen oder sich davon zu distanzieren. Deshalb wurde die Preisverleihung dieses Jahr ausgesetzt und auf das Jahr 2019 verschoben.