Mi 23.01.2019 - "Dresdner Mars"-Bronze zurück

Nach fast 100 Jahren ist die vom Renaissancekünstler Giambologna geschaffene Statue des Kriegsgottes "Mars" wieder in Sachsen. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden konnten sie mit Unterstützung verschiedener Geldgeber zurückerwerben.

Die Bronzestatue gilt als nationales Kulturgut und war 1924 über die Herrscherfamilie der Wettiner erst in den Kunsthandel, dann in Privatbesitz gelangt und 1983 schließlich dem Pharmakonzern Bayer AG geschenkt worden. Dieser wollte die Bronze im vergangenen Juli auf einer Auktion bei Sotheby's in London versteigern. Erst nach massiven Protesten und dem finanziellen Engagement eines Konsortiums aus Politik, Kultur und privaten Förderern konnte die Bronze für die Kunstsammlungen zurückgewonnen werden. Die Museen verzichten für diese bedeutende Erwerbung für zwei Jahre auf ihre Ankaufsetats.

Jetzt ist der "Mars" zunächst im sächsischen Freiberg zu sehen.