Theodor-Fontane-Archiv in Potsdam
Bild: dpa-Zentralbild

Fr 11.01.2019 - Potsdamer Fontane-Archiv setzt auf Digitalisierung

Das Potsdamer Fontane-Archiv setzt zum 200. Geburtstag des Dichters (1819-1898) bei der Erforschung seines Werkes auch auf moderne Digitaltechniken.

Im Jubiläumsjahr 2019 werde in verschiedenen Projekten an einer "Algorithmik des Archivs" gearbeitet, sagte der Leiter des Archivs Trilcke. Wir versuchen, die klassischen Methoden im Umgang mit Literatur zu erweitern, sagte der Wissenschaftler.

Unter anderem werde an einer innovativen Visualisierung von Fontanes Bibliothek gearbeitet. Fontanes Werk sei außerdem schon mit digitalen Anwendungen untersucht worden, um Eigenheiten von Fontanes Stil zu identifizieren.

Dabei habe sich unter anderem gezeigt, dass Fontane ein Faible für seltene und originelle Wortbildungen gehabt habe, sagte Trilcke weiter. Dazu gehörten unter anderem das Wort "Schmetterlingsschlacht" und die Begriffe "Weltverbesserungsleidenschaft" und "Menschheitsbeglückungsidee".

Das Fontane-Archiv widmet sich der Forschung und bewahrt rund 20.000 Blatt Originalhandschriften des Dichters auf.

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 in Neuruppin geboren und starb am 20. September 1898 in Berlin. Das Jubiläumsjahr zu seinem 200. Geburtstag wird am 30. März unter Beteiligung von Bundespräsident Steinmeier in Neuruppin eröffnet.