Mo 18.02.2019 - Zeitzeugen-App

Mit einer Smartphone-App will der Westdeutsche Rundfunk die Erlebnisse von Zeitzeugen der NS-Zeit für die junge Generation aufbereiten. 

In der Augmented-Reality-App werden die drei bis vier Minuten langen Videos auf dem Bildschirm in die reale Umgebung integriert. Die kostenlose App soll auch im Schulunterricht genutzt werden können. WDR-Intendant Tom Buhrow erklärte, damit übersetze der WDR seinen Bildungsauftrag in die neue Zeit. Es sei Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Senders, die Berichte der letzten noch lebenden Zeitzeugen zu sichern. Zurzeit ist die App nur auf iPhones oder iPads ab dem Betriebssystem iOS11 nutzbar. In Kürze soll auch eine Version für neuere Android-Geräte folgen.

Mit einem weiteren Projekt will der WDR noch deutlich mehr Stimmen von Zeitzeugen sichern, die einen Krieg erlebt haben. Dabei schildern nicht nur Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs, sondern etwa auch Flüchtlinge aus Syrien ihre Erlebnisse. Bis Mai sollen die ersten 50 Interviews auf einer eigenen Online-Plattform veröffentlicht werden.