Frauentags-Demonstration am 8. März 2018 in Berlin © imago stock&people/Stefan Boness
imago stock&people/Stefan Boness/Ipon

Internationaler Frauentag - Streiken, kämpfen, feiern

Aus 45.000 Frauenkehlen schallte es durch Berlins Straßen: "Heraus mit dem Frauenwahlrecht!": Am ersten Internationalen Frauentag 1911 gingen weltweit Millionen auf die Straße und forderten das Selbstverständliche: die vollen Bürger- und Menschenrechte für Frauen. Ein Jahrhundert später ist der Frauentag, lange zum Ritual ermattet, zu neuem Leben erwacht: eine neue Generation ruft den "Frauen*kampftag" aus. Warum verdienen wir weniger als Männer und drohen im Alter zu verarmen? Warum leisten wir den Großteil der unbezahlten Sorgearbeit? 25 Jahre nach dem letzten großen Frauenstreik rufen sie zum Ausstand auf: "Wenn wir die Arbeit niederlegen, steht die Welt still", heißt es 2019.

Demonstrantin am Frauentag 8.3.2018 © imago stock&people
imago stock&people

Zeitpunkte-Spezial zum 8. März

Die Sonderausgabe des Zeitpunkte-Magazins am 8. März um 17:04 Uhr wird einen Rundblick enthalten: Was war wo los am Internationalen Frauentag? Wo wurde es laut und bunt? Gibt es tatsächlich so etwas wie ein neues Erwachen der Frauenbewegung weltweit? Unsere Reporterin berichtet von den Berliner Ereignissen - und wir sprechen über "Ostfrauen", die in einer dreiteiligen Serie ab dem 8. März im rbb-Fernsehen porträtiert werden.

Frauentag am 8. März, gesetzlicher Feiertag in Berlin; © imago/Christian Ohde
imago/Christian Ohde

Frauenfeiertag oder Frauenkampftag?

Am ersten Internationalen Frauentag im Jahr 1911 forderten Millionen Demonstrantinnen die volle Gleichstellung. Ganz oben auf ihrer Agenda stand das Frauenwahlrecht. Das ist heute eine Selbstverständlichkeit. Nicht aber die volle Gleichberechtigung. Margit Miosga erzählt die wechselhafte Geschichte des 8. März.

Frauen-Demonstration in Berlin zur Streichung der Paragrafen 218, 219a und 219 aus dem Strafgesetzbuch © imago stock&people
imago stock&people

Debatte: Ist eine Frauenbewegung möglich?

"Wenn wir streiken, steht die Welt still!“ Mit diesem Slogan rufen Frauen* bundesweit dazu auf, am 8. März die Arbeit niederzulegen - für die Abschaffung des § 218, gegen Femizide und für einen humanen Umgang mit geflüchteten Menschen.

Die SPD-Politikerin Iris Spranger © dpa/Britta Pedersen
dpa/Britta Pedersen

8. März - Frauentag wird Feiertag

Gespräch mit Iris Spranger, SPD, Sprecherin für Bauen, Wohnen, Mieten zu den Gründen, warum der 8. März als neuer Feiertag für Berlin ausgewählt wurde.

Audios

RSS-Feed
  • Frau vor Arbeitsgericht © imago stock&people
    imago stock&people

    Dossier 100 Jahre Frauenwahlrecht: Das Recht und die Frauen

    Eine Geschichte staatlich gewollter Ungerechtigkeit

  • Podiumsdiskussion zur Quote im rbb © Gudrun Reuschel
    Gudrun Reuschel

    ARD-Themenwoche "Ist das gerecht?" 

    Führt ein Parité-Gesetz zu mehr Gerechtigkeit?

    Am 17. Oktober 2018 veranstaltete der rbb eine offene Podiumsdiskussion zum Thema "Endlich halbe-halbe: Brauchen wir eine Quote für den Bundestag?".

  • "Die Hälfte der Welt gehört uns" © WDR/Gebrüder Beetz Filmproduktion
    WDR/Gebrüder Beetz Filmproduktion

    So 11.11.2018 | 17:04 | Zeitpunkte 

    TV-Film: DIE HÄLFTE DER WELT GEHÖRT UNS

    ALS FRAUEN DAS WAHLRECHT ERKÄMPFTEN
    Von Christine Deggau

  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    So 11.11.2018 | 17:04 | Zeitpunkte 

    It's the economy, stupid

    Wie gleichberechtigt sind Macht und Geld verteilt?
    Gespräch mit Prof. Dr. Michael Hartmann, Soziologe

  • Café Evas Sünde in Potsdam ©Irene Kirchner
    Irene Kirchner

    So 11.11.2018 | 17:04 | Zeitpunkte 

    Potsdam feiert das Frauenwahlrecht

    mit einer Feierstunde im Potsdamer Landtag und einem "Frauenwahllokal"
    Gespräch mit Prof. Dr. Sabine Hering

  • Frauenhaus für Opfer häuslicher Gewalt in Berlin-Grunewald; © picture alliance / Chris Hoffmann
    picture alliance / Chris Hoffmann

    Sa 08.09.2018 | 17:04 | Zeitpunkte 

    50 Jahre "Zweite Frauenbewegung"

    Im September 1968 flogen in Frankfurt am Main die drei Tomaten, die zum Fanal der zweiten Frauenbewegung werden sollten. Ein wichtiger Schauplatz der Bewegung war das alte West-Berlin.

  • Eine Suffragette in London wird von der Polizei abgeführt ©imago stock&people
    imago stock&people

    Di 28.08.2018 | 19:04 | Kulturtermin 

    Frauenwahlrecht - Der Kampf der Suffragetten

    Im November 1910 kam es vor dem Parlament in London zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen den Demonstrantinnen für das Frauenwahlrecht und der Polizei.  

  • Ausstellungseröffnung "Damenwahl!" im Historischen Museum Frankfurt am Main © HMF/Stefanie Kösling
    Stefanie Koesling

    So 02.09.2018 | 17:04 | Zeitpunkte 

    "Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht"

    Ausstellung im Historischen Museum Frankfurt am Main
    Von Margit Miosga

  • Emmeline Pankhurst und Tochter bei ihrer Entlassung aus dem Gefängnis 1908 ©imago stock&people
    imago stock&people

    So 26.08.2018 | 17:04 | Zeitpunkte 

    Suffragetten - eine Ausstellung im Museum of London

    Die Suffragetten in Großbritannien waren nicht nur bereit, mit Stein und Feuer für ihr Wahlrecht zu kämpfen, sie hatten auch eine eigene Bildersprache: Weiß, Lila und Grün waren ihre Farben. Die Ausstellung "Votes for Women" im Museum of London zeigt ikonische Objekte aus der umfangreichen Suffragetten-Sammlung des Museums.

  • Unda Hörner: 1919 - das Jahr der Frauen © ebersbach&simon, Montage: rbb
    ebersbach&simon, Montage: rbb

    So 19.08.2018 | 17:04 | Zeitpunkte 

    Unda Hörner: 1919 - Das Jahr der Frauen

    1919 erhalten Frauen in Deutschland das Wahlrecht und machen sich auf allen Gebieten daran, ihr Leben selbst zu gestalten: Mit Käthe Kollwitz wird erstmals eine Frau in die Akademie der Künste berufen, Maria Juchacz hält als erste eine Rede im Parlament. Ein Buch über das Jahr der Frauen.

  • Schweizerinnen demonstrieren 1971 für das Frauenwahlrecht ©KEYSTONE
    KEYSTONE

    Di 14.08.2018 | 19:04 | Kulturtermin 

    "Sollen sie etwa mit der Küchenkelle stimmen?"

    Als eines der letzten Länder Europas führte die Schweiz 1971 das Frauenstimmrecht ein – aber längst nicht in allen Kantonen.

  • Historische Postkarte "Zur Frauenbewegung" © Bildpostkartenarchiv Universität Osnabrück
    Bildpostkartenarchiv Universität Osnabrück

    So 05.08.2018 | 17:04 | Zeitpunkte 

    Wege zur Emanzipation

    Universität Osnabrück forscht zu Frauendarstellungen auf Bildpostkarten des Deutschen Kaiserreichs
    Gespräch mit Prof. Dr. Sabine Giesbrecht

Reichstag Berlin, alte Postkarte © imago stock&people
imago stock&people

"Die Frau gehört nicht mehr ins Haus, sie gehört in dieses Haus: den Reichstag." (Minna Cauer, 1902)

Die Vorkämpferinnen des Frauenwahlrechts

Louise Otto-Peters ©AddF Kassel
AddF Kassel

- Louise Otto-Peters

Die Journalistin und Autorin setzte sich in ihrer eigenen Frauenzeitung für das Recht auf Bildung und selbst gewählte Arbeit für Mädchen und Frauen ein.

Download (mp3, 23 MB)

Die Erbinnen des Frauenwahlrechts

RSS-Feed

Links zum Frauenwahlrecht

Café Evas Sünde in Potsdam ©Irene Kirchner
Irene Kirchner

100 Tage Frauenwahllokal in Potsdam - ab November erinnert das Potsdamer Café "Evas Sünde" an den Kampf der Frauen um politische Mitwirkung. Die Gäste können u.a. eine Ausstellung und Lesungen besuchen, Politikerinnen kennenlernen und Suffragetten-Eis essen.

Wer hat denn hier die Hosen an?

  • 1800 - Frankreichs Hosenverbot für Frauen

  • 1851 - Amelie Bloomer entwirft Damenhose

  • 1851 - Angst vor der Damenhose

  • 1909 - Französisches Hosenverbot gelockert ...

  • 1931 - "Marlenehose" erobert die Modewelt

  • 1969 - Eine echte Lady hat keine Hose an

  • 1970 - Frau in Hose mischt Bundestag auf

  • 2005 - Kanzlerin verstößt gegen "Hosengesetz"

  • 2009 - Hosengesetz gilt, Diplomatie ist gefragt

  • 2013 - Erleichterung: Hosenverbot aufgehoben

  • 2018 - Frauenbekleidung bleibt ein Politikum

Video

"Sie hatten keine Wahl" Film-Dokumentation © Beetz Filmproduktion
Gebrüder Beetz Filmproduktion

Doku-Drama - Sie hatten keine Wahl

Sie wurden verspottet, eingesperrt, gefoltert - doch beirren ließen sie sich nicht. Zehntausende Frauen haben in Europa und den USA lange Zeit für das uneingeschränkte Wahlrecht gekämpft. Eine Dokumentation, die ARTE am 13. November und die ARD am 19. November zeigen, erzählt die Geschichte des internationalen Kampfes um das Frauenwahlrecht.

Haben Sie es gewusst?

Zeichnung "Frauenmarsch" von 1911 und Suffragetten-Demonstration in London 1908 ©picture-alliance, Montage: rbb
picture alliance

Grün, weiß und violett - Die Farben der Suffragetten

Das Nobelkaufhaus Harrods in London hielt für die Lady - aber auch für den Gentleman - Accessoires und ein komplettes Outfit in den Farben der Suffragetten bereit. Die Historikerin Michaela Karl erläutert die Farben.

Die neue Frauenbewegung

"Passierte Tomaten" © Illustration: Donata Kindesperk
Donata Kindesperk

Kooperation der "Zeitpunkte" und der taz - Podcast-Reihe "Passierte Tomaten"

1968: Filmstudentin Helke Sander hält ihre berühmte Rede vor dem SDS-Kongress in Frankfurt, in der sie den Genossen vorwirft, die Frauen als revolutionäre Subjekte zu ignorieren. Als der Kongress daraufhin zur Tagesordnung übergehen will, bewirft Sigrid Rüger das Podium mit Tomaten. Die neue Frauenbewegung hat begonnen.

"Passierte Tomaten" nennt die taz, mit der die "Zeitpunkte" bei diesem Projekt kooperieren, ihre Podcast-Serie: 50 Jahre Frauenbewegung, 50 Jahre Streit, so das Motto. In sechs Gesprächen werden die Konfliktfelder der vergangenen 50 Jahre beleuchtet.   Zu den Podcasts

Frauenanteile in der Politik