Biographische Orte

Apothekerwaage aus dem 19. Jahrhundert
picture alliance / ZB

Berlin - Spandauer Straße

In der "Roseschen Apotheke" begann Theodor Fontane 1836 seine Lehre. Der Besitzer ist ihm nicht besonders sympathisch, aber Fontane profitiert von seinem Ehrgeiz "sein Haus selbst auf eine gewisse Kunsthöhe zu heben".

Interimswohnung der Familie Fontane - Heute Karl-Marx-Straße 94
Museum Neuruppin

Neuruppin - Wohnung der Familie Fontane

17 Mal ist Theodor Fontane in seinem Leben umgezogen. Hier hat er seine ersten Jahre verbracht, die er später als "Kinderjahre" zur Literatur macht.

Blick auf das königliche Schauspielhaus
picture alliance/arkivi

Berlin - Schauspielhaus am Gendarmenmarkt

Mit 51 Jahren nimmt Theodor Fontane mal wieder einen neuen Job an: Als Theaterkritiker für die "Vossische Zeitung". Er schreibt über die Premieren am Königlichen Schauspielhaus. Und hat keine Angst vor kontroversen Kritiken. 

Ausschnitt aus: Querstraße - Geschichte eines Ehebruchs
rbb

Berlin - Dorotheenstraße

In der Dorotheenstraße 15 lud das Ehepaar Lessing regelmäßig zu einem Salon. Hier traf Fontane auf Elisabeth von Ardenne, die das Vorbild für Effi Briest werden sollte.

Historische Ansicht vom Kreuzberg / Viktoriapark
picture alliance/arkivi

Berlin - ehemalige Königgrätzer Straße

Von Ehemann und Eltern verstoßen, sucht sich Effi Briest eine Wohnung in Berlin. Sie findet eine Unterkunft mit Blick auf den Kreuzberg. Fontane kennt die Gegend gut: Er hat selbst einige Jahre in der Königgrätzer Straße 25 gelebt.

Haus Huth, ehemals Weinhaus Huth, Alte Potsdamer Straße
picture alliance / akg

Berlin - Weinhaus Huth

Fontane kannte sein Berlin und wusste wo man sich vergnügt. Zum Beispiel im "Weinhaus Huth", das heute noch am Potsdamer Platz steht.

Motorboot auf einem Kanal in Brandenburg
picture alliance / Winfried Rothermel

Groß Köris - Modderseen

An Bord der "Sphinx" segelt Theodor Fontane von Köpenick bis Teupitz. Die Reise hinterlässt bei ihm einen tiefen Eindruck.

"Fontane Apotheke" im Bethanien
picture-alliance / akg

Berlin - "Fontane Apotheke" im Bethanien

Nach den politisch bewegten Monaten im Frühjahr 1848 beginnen für Fontane die "bethanischen Tage": Er soll zwei junge Schwestern zu Apothekerinnen ausbilden.

Das Alte Gymnasium in Neuruppin - Imago/F.Berger
Imago/F.Berger

Neuruppin - Altes Gymnasium

Nur wenige Menschen haben gute Erinnerungen an ihre Schulzeit. Theodor Fontane bildet da keine Ausnahme ...

Sophienstraße/Ecke Große Hamburger Straße.
picture-alliance / Berliner_Kurier

Berlin - Große Hamburger Straße

Als "Trockenwohner" bezieht Theodor Fontanes Onkel August eine Wohnung in der Großen Hamburger Straße. Ein Umzug mit Folgen: Hier lernt Fontane seine spätere Frau Emillie kennen.

Fontane-Haus in Schiffmühle - picture-alliance / ZB
picture-alliance / ZB

Schiffmühle - Fontane-Haus

Fontanes Vater lebte vor seinem Tod zurückgezogen in Schiffmühle. Dort besuchte ihn der Sohn. Ein Wiedersehen mit Irritationen.

Fontane-Grabstein auf dem Friedhof an der Liesenstraße
picture-alliance / dpa

Berlin - Französischer Friedhof

Auf dem Friedhof der Französisch-Refomierten Gemeinde hat das Ehepaar Fontane ein Ehrengrab. Was sonst noch vom Dichterleben übrig blieb, darauf hatte Emilie nach seinem Tod ein strenges Auge.

Ruine eines Gutshauses in Kränzlin - rbb
rbb

Kränzlin

Zu Fontanes Zeiten gab es in Kränzlin mehrere Rittergüter. In einem davon war er oft zu Gast zum "Erholungsaufenthalt".

Birnbaum - Imago
Imago

Letschin - Gasthaus "Alter Fritz"

"Tschechin" nennt Fontane den Ort, in dem "Unterm Birnbaum" gemordet wird. Vorbild für den Kriminalroman war der Ort Letschin, wo Fontanes Vater auch als Apotheker gearbeitet hat.

Enthüllung des Fontane-Denkmals 1907 - Quelle: Museum Neuruppin
Museum Neuruppin

Neuruppin - Fontane-Denkmal

Theodor Fontanes Sohn Friedrich stand Modell für das Denkmal in Neuruppin. Als es eingeweiht wurde war der Fontane-Kult schon in vollem Gange.

'Barricade und Kampf in der neuen Königsstrasse
picture alliance / akg

Berlin - ehemaliges Königstädtisches Theater

Am 18. März 1848 lässt sich Theodor Fontane von der Revolution mitreißen und wird zum  Barrikadenkämpfer. Der spätere Theaterkritiker stürmt ausgerechnet ein Theater.

Ausschnitt: Theodor Tour nach Radensleben
rbb

Radensleben - Gutshaus

Theodor Fontane war ein Kunstliebhaber und kommt beim Besuch von Radensleben ins Schwärmen: Rembrandt-Kopien, Neapel-Bilder, Madonnen - Seite um Seite füllt er mit Listen von Kunstwerken.

Historische Ansicht: Blick von der Burgstraße auf die Brücke und die Nationalgalerie
picture alliance/akg-images

Berlin - Burgstraße 18

Im Herbst 1833 schickt Theodor Fontanes Vater ihn nach Berlin auf die "Klödenschen Gewerbeschule". Er wohnt in der Burgstraße bei "Onkel August" - einem schillernden Charakter.

Gedenktafel in Hankels Ablage
rbb

Zeuthen - Hankels Ablage

Eine Sommerfrische in "Hankels Ablage" am Zeuthener See inspirierte Theodor Fontane zu den letzten Kapiteln von "Irrungen Wirrungen". 

Effi Briest auf der Schaukel - Illustration von Max Liebermann - Quelle: rbb/Fontanearchiv
rbb/Fontanearchiv

Potsdam - Fontanearchiv

In der ehemaligen "Villa Quandt" liegen nicht nur Manuskripte und Briefe, sondern auch die Haushaltsbücher von Fontanes Frau Emilie. 

Löwenapotheke in Neuruppin - imago/Manja Elsässer
imago/Manja Elsässer

Neuruppin - Löwenapotheke

Fontanes Vater kaufte die Löwenapotheke und zog mit seiner Familie nach Neuruppin. In "Kinderjahre" beschreibt der Autor die Lebensgeschichte seiner Eltern.