Dirk Brauns; © Jan Konitzki
Jan Konitzki
Bild: Jan Konitzki Download (mp3, 38 MB)

- Unscheinbare Spione

Frank Meyer im Gespräch mit dem Schriftsteller und Journalisten Dirk Brauns

Wie ist es für ein Kind, wenn die Eltern Spione sind, wenn sie alles in ihrer Umgebung mit Misstrauen und der Sorge vor Enttarnung anschauen? Der Autor Dirk Brauns erzählt von solch einem Leben anhand seiner Familie. Die Großeltern hatten für den Bundesnachrichtendienst in der DDR spioniert und flogen 1965 auf.

In seinem Roman "Die Unscheinbaren" taucht Brauns ein in die deutsch-deutsche Ausspähungsgeschichte, erzählt von den Interessen und Methoden der Geheimdienste, besonders aber von den Konsequenzen für das Leben einer Familie. Dirk Brauns Vater musste erst mit der Agententätigkeit seiner Eltern und dann mit ihrer Enttarnung leben lernen. Seine Erzählungen waren die wichtigste Quelle für Dirk Brauns neuen Roman, auch deshalb lautet die Widmung: "Für meinen Vater".

Musikliste 17.02.2019 19:04 Das Gespräch

Tonträger Werk Zeit
MATROSENBLAU LC 18754 Best.Nr Hans Eckardt Wenzel
Kamille und Mohn Kamille und Mohn Hans Eckardt Wenzel
05:02
Philips LC 00305 Best.Nr Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
English Baroque Soloists; Gardiner, John Eliot 6. Satz: Air. Presto
02:51
Fiction LC 06444 Best.Nr Smith, Robert James (1959-), Gallup, Simon (1960-), Thompson, Porl (1957-), Williams, Boris (1958-), Bamonte, Perry
The Cure
03:38