My Lai (c) imago/PEMAX

- My Lai

Das Massaker von Vietnam
 
Von Michael Marek

Vor 50 Jahren stürmen US-Soldaten der „Charlie Company" das Dorf My Lai. Sie sind auf der Suche nach Angehörigen der nordvietnamesischen Armee. Drei Stunden später sind 500 Dorfbewohner tot. Der Armeefotograph Ron Haeberle begleitet die US-Soldaten unter der Führung des damals 24-jährigen Leutnants William Calley und hält fest, wie sie Männer, Frauen und Kinder töten, Brunnen vergiften, Häuser in Brand stecken.

Den Militärbehörden unter der Nixon-Administration gelingt es, über ein Jahr lang die Ermordung der Dorfbewohner zu vertuschen. Dann erscheinen im November 1969 erste Fotos und Berichte in der US-Presse – allen voran in der New York Times. Am 31. März 1971 wird William Calley von sechs Militärschöffen zu lebenslanger Haft verurteilt.

Regie: Hartwig Tegeler
Produktion: NDR 2008