kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

- Die Draufgängerin

Meine Tochter und ich
 
Von Egon Koch

Party. Drogen. Koma. Der 16-jährigen Tochter des Autors Egon Koch passierte das, wovor alle Eltern Angst haben. 54 Stunden Koma. Die Zeit auf der Intensivstation war der Höhepunkt im Drama ihres Erwachsenwerdens. In jungen Jahren hatte sie bereits die Trennung der Eltern und den Tod des neuen Partners der Mutter erlebt.

Überfordert damit, ihrer trauernden Mutter eine Stütze zu sein, suchte sie den Ausweg im exzessiven Feiern, bis zum völligen Zusammenbruch. Im Krankenhaus erwacht sie als anderer Mensch. Auf ihre Katharsis folgen ein Tattoo, die erste Liebe und immer wieder die Suche nach Freiheit und Glück. Sie wird 18, macht Abitur und geht gereift in eine offene Zukunft. Diese Geschichte einer Heranwachsenden ist auch eine über ein Vater-Tochter-Verhältnis, dokumentiert auf Tonbändern.

Regie: Egon Koch
Produktion: SWR 2016