Ein tschechischer Schubverband passiert die Oberelbe bei Decin; © dpa/Zentralbild/Matthias Hiekel
dpa/Zentralbild/Matthias Hiekel
Bild: dpa/Zentralbild/Matthias Hiekel Download (mp3, 41 MB)

- Tschechien liegt am Meer?

Wem die Elbe gehört

Von Martin Becker und Patrick Hamouz

Tschechien liegt tatsächlich am Meer, auch wenn der Blick auf die Landkarte etwas anderes nahelegt. Die Binnenschifffahrt über Moldau und Elbe hat für die ehemalige Tschechoslowakei eine ebenso wichtige Rolle gespielt wie für das heutige Tschechien – nicht zuletzt als Zugang zum Hamburger Moldauhafen.

Um die Binnenschifffahrt zukunftsfähig zu gestalten und das bis 2028 gepachtete Hamburger Hafenareal weiterhin problemlos auf dem Wasserweg erreichen zu können, wünscht sich Tschechien eine Vertiefung der Elbe an mehreren Stellen: Mindestens 345 Tage im Jahr soll der Fluss wieder schiffbar sein.

Auf deutscher Seite ist das Interesse daran mäßig: Man braucht die Elbe nicht, man hat ja den Rhein als Hauptwasserstraße.

Regie: Martin Becker
Produktion: Dlf 2018