Symbolbild: Ungleiche Vermögensverteilung
imago/Ikon Images
Bild: imago/Ikon Images Download (mp3, 25 MB)

ARD-Themenwoche "Ist das gerecht?" - Feature: "Trauma Ungerechtigkeit"

Susanne L. hangelt sich von einer Beschäftigung in die nächste. Sie fühlt sich krank. Psychiater Michael Linden beschreibt die Diagnose als 'Verbitterungsstörung'.

Von Jessica Brautzsch

Was ist schon eine Kränkung? Nichts Weltbewegendes. Und doch kann sie die eigene Welt auf den Kopf stellen und bis in die Grundfesten erschüttern. So wie bei Susanne L., die nach der Wende ihre Stelle beim Automobilwerk Eisenach verlor und sich seitdem von einer Beschäftigung in die nächste hangelt. Sie fühlt sich auf dem Arbeitsamt wie eine Bittstellerin und leidet unter ihrer Situation. Psychiater Michael Linden von der Charité Berlin hat als erster seines Fachs das Krankheitsbild der ‚Verbitterungsstörung‘ beschrieben. Das schlimmste erlebte Unrecht ist demnach jenes, das unsere individuellen Grundwerte angreift.

ARD-Themenwoche "Was ist gerecht?"
Trauma Ungerechtigkeit
Von Jessica Brautzsch
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Produktion: MDR 2018
- Ursendung -

ARD Themenwoche Gerechtigkeit
ARD

ARD THEMENWOCHE 2018 - "Ist das gerecht?"

Gerechtigkeit und Chancengleichheit in unserer Gesellschaft: Das ist das Thema der ARD-Themenwoche 2018. Unter der Leitfrage "Ist das gerecht?" wird sich auch das kulturradio vom 11. bis zum 17. November 2018 mit eigenen Beiträgen beteiligen.

Ein Feature geht der Frage nach, warum gerinfügige Beschäftigung krank machen kann. Auf einer Podiumsdiskussion beleuchtet die Indendatin des rbb, Patricia Schlesinger, den Sinn einer Frauenquote. Eine Reportage untersucht das jüdisch-polnische Verhältnis. Und die blinde Anwältin Pamela Pabst spricht darüber, ob eine gerechte Justiz möglich ist.