Im Westen nichts Neues mit Patrick Güldenberg (Paul Bäumer); © RB/Wolfgang Seesko
Bild: RB/Wolfgang Seesko

- Im Westen nichts Neues (Teil 1)

Von Erich Maria Remarque

Der 1. Weltkrieg forderte aufgrund seiner gigantischen maschinellen Zerstörungskraft über 16 Millionen Menschenleben und wurde zur Urkatastrophe der Moderne. Es gibt wenige Dokumente, die das Grauen dieses Krieges so überzeugend aus der Innensicht eines Soldaten erzählen wie der 1928 erschienene Roman "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarque. Er gehört zu den auflagenstärksten Büchern weltweit und gilt als "das" Antikriegsbuch.

Remarques Erlebnisse in den Schützengräben der Westfront sind bis heute von alarmierender Intensität. Anhand der Geschichte des 19-jährigen Abiturienten Paul Bäumer gibt er einen authentischen Einblick in den Alltag des Krieges.

Mit Patrick Güldenberg, Janusz Kocaj, Sebastian Urzendowsky, Tino Mewes, Matti Krause, Lars Rudolph, Barbara Philipp, Verena von Behr u.v.a.

Komposition: Michael Riessler
Bearbeitung: Matthias Eckoldt
Regie: Christiane Ohaus
Produktion: RB 2014