Victor Klemperer © dpa - Bildarchiv
dpa - Bildarchiv
Bild: dpa - Bildarchiv

- LTI

Notizbuch eines Philologen

Von Victor Klemperer

"LTI – Lingua Tertii Imperii" – die Sprache des Dritten Reichs. So nennt Victor Klemperer seinen 1947 erschienenen Versuch, die Nazi-Sprache und ihre Mechanismen zu analysieren. Mittels lexikalischer Präzision, autobiografischer Anekdoten oder beklemmender Sachlichkeit strukturiert er in Essays die Wortungetüme, die wie "Arsendosen" auf ihre Zuhörerschaft einwirkten.

Durch die sich wiederholende Beschwörung des Gefühls, des Instinkts und eines quasi religiösen Nationalkults konnte ein ganzes Volk vernebelt und vergiftet werden. Was für den jüdischen Philologen als "parodistische Spielerei" begann, wurde angesichts der drohenden Deportation mehr und mehr zum "Notbehelf".

Die Diskurse um AfD und Pegida, um deren Hetzvokabeln und Massenmobilisation, lassen Klemperers Beobachtungen heute wie ein erschreckendes Déjà-vu erscheinen.

Mit Betty Freudenberg, Christine Groß, Toni Jessen

Komposition: Arno Kraehahn
Bearbeitung: Tilman Hecker, Dag Lohde
Regie: Tilman Hecker
Produktion: rbb 2016