SPD zur Bundestagswahl, Martin Schulz © Patrick Seeger/dpa

- Was hat Ihnen die Wahlkampfsprache gesagt?

"Es wird Zeit" oder "Warten wir nicht länger" - wir möchten heute mit Ihnen über Worte, Worthülsen und Politik sprechen

"Es wird Zeit" oder "Warten wir nicht länger" oder "Die Zukunft braucht neue Ideen" - alles Slogans, mit denen die SPD, die FDP oder die CDU Wahlkampf machen. Aber WOFÜR ist es eigentlich Zeit? WORAUF sollen wir nicht mehr länger warten? WELCHE Ideen braucht denn die Zukunft eigentlich?

Wir möchten heute gerne mit Ihnen über Worte, Worthülsen und Politik sprechen. Was für eine Sprache nutzen unsere Politiker, wie setzen sie Worte ein? Verstehen Sie, was die Politiker wollen oder vermuten Sie, dass viele der Aussagen inhaltslos sind? Wie kommt es, dass zu dieser Bundestagswahl ein Sprachgebrauch salonfähig ist, der bei der letzten Wahl noch nicht vorstellbar war? Welcher Partei gelingt es, Bilder in den Köpfen der Wähler hervorzurufen?

Wir fragen in unserem TAGESTHEMA heute: Wie beeinflusst Sprache den Wahlkampf? Unsere Gesprächspartner sind Anatol Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler an der FU Berlin und Sebastian Pertsch, Buchautor, Journalist und Betreiber der Website Floskelwolke.

Sprechen Sie uns Ihre Meinung auf unseren Anrufbeantworter oder rufen Sie uns ab 12:10 Uhr im TAGESTHEMA an – unter der Telefonnummer (030) 30 20 00 40. Sie können uns auch eine Mail an tagesthema@rbb-online.de schreiben.

(Sebastian Pertsch: "Ihr Anliegen ist uns wichtig!": So lügt man mit Sprache; Piper, 2016, 208 Seiten, 10,00 Euro)