Marta György-Kessler © Gregor Baron
Gregor Baron
Bild: Gregor Baron

- Marta György-Kessler, Regisseurin

ihr Dokumentarfilm "Hannah - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit" kommt nächste Woche in die Kinos

Sie hat ihr Leben der Verbreitung des tibetischen Buddhismus geweiht: Die Dänin Hannah Nydahl gehörte, zusammen mit ihrem Mann Ole, zu den ersten Europäern, die sich Ende der 1960er Jahre in den tibetischen Buddhismus einweisen ließen und anschließend buddhistische Zentren auf der ganzen Welt gründeten.

2007 ist Hannah Nydahl gestorben, jetzt hat ihr die ungarische Regisseurin Marta György-Kessler ein filmisches Denkmal gesetzt. Wir sprechen mit ihr über ihren Dokumentarfilm „Hannah - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit“ und ihre persönlichen Erinnerungen an Hannah Nydahl.

"Hannah - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit"
Dokumentation, Großbritannien 2014
Regie: Adam Penny, Marta György-Kessler

Filmstart: 18. Januar 2018