kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

- Die Christa-Wolf-Bibliothek in der Humboldt-Universität Berlin

Ein Abbild der Lese- und Denkgeschichte

Von Andrea Heinze

330 Regalmeter Bücher und Zeitschriften haben Christa und Gerhard Wolf in ihrem Leben gesammelt. Die ersten Bände aus dem mecklenburgischen Sommerhaus sind schon in der Humboldt-Universität angekommen. Aber erst nach dem Tod von Gerhard Wolf soll die Bibliothek komplett an die Humboldt-Universität gehen.

Das Besondere daran: Die Bücher werden dort genauso in Regalen angeordnet, wie Zuhause bei den Wolfs, inklusive aller Anmerkungen und Einlegezettel. So können Besucher und Forscher schon auf den zweiten Blick erkennen, wie Christa Wolf sich als junge Schriftstellerin mit Anna Seghers auseinander gesetzt hat – und woran sie bis kurz vor ihrem Tod arbeitete.