kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

- Citizen Science

Warum Bürgerforscher für die Gesellschaft wichtig sind

Von Anne Bohlmann

Die Wissenschaft hat mehr als eine Million unsichtbare Mitarbeiter: Sie zählen zum Beispiel Pinguine, beschreiben Kunstwerke oder klassifizieren Galaxien. Schon Charles Darwin war auf die Mithilfe von Laien angewiesen. Heute sind Bürgerforscher Teil einer weltweiten Bewegung und holen die Wissenschaft raus aus dem Elfenbeinturm.

Das gefällt zwar nicht allen Experten - aber viele Forschungsprojekte wären ohne diese engagierten Helfer nicht möglich. Welchen Beitrag Bürgerforscher leisten, wo die Grenzen liegen und wie sie die Wissenschaft verbessern können, darum geht es im Kulturtermin von Anne Bohlmann.