Heinrich Böll und Heinrich Griem am Set von Ansichten eines Clowns" © dpa
dpa
Bild: dpa

- Ich bin ein Clown … und sammle Augenblicke

Zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll

Eine Sendung von Ursula Escherig

Wohl kaum ein anderer Schriftsteller hat die deutsche Nachkriegsliteratur so geprägt wie Heinrich Böll. Mit großer internationaler Strahlkraft: 1972 wurde Böll, Sprachkünstler und streitbarer Intellektueller mit klarem Bekenntnis zur "Zeitgenossenschaft", mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

Im eigenen Land aber war er stets mit Widersprüchen konfrontiert: Zum einen gab es eine treue Lesergemeinde und hohe Auflagen, zum anderen Verrisse der etablierten Kritik und politisch motivierte Anfeindungen. Ursula Escherig zeigt, wie Böll seinen eigenen Ansprüchen immer treu geblieben ist

Zum Weiterlesen

Die Bücher von Heinrich Böll sind über den Verlag Kiepenheuer& Witsch beziehbar.

Im Theiss-Verlag ist im Oktober 2017 eine umfangreiche neue Biografie über Heinrich Böll erschienen:

Jochen Schubert "Heinrich Böll. Biographie"
Mit einem Vorwort von René Böll; Hrsg. von der Heinrich-Böll-Stiftung
Theiss Verlag, zahlreiche Abb., 344 Seiten, 29,95 Euro