kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

- "Wenn der Christbaum blüht, dann blüht er Flämmchen"

Das Weihnachtsfest in der Literatur des 20. Jahrhunderts
Von Ulrich Rüdenauer

Unzählige Schriftsteller haben in Gedichten, Erzählungen und Romanen über Weihnachten nachgedacht. Im 20. Jahrhundert wird das Fest auffallend selten unter Besinnung auf die christliche Botschaft dargestellt, eher geht es um die zum Teil absurde Ritualisierung, den Zwang zur Familienidylle oder den politischen Kontext.

Der KULTURTERMIN verfolgt weihnachtliche Spuren in der Literatur der letzten 100 Jahre – u.a. mit Texten von Karl Krolow, Loriot, Heinrich Böll, Marieluise Kaschnitz, Erich Fried, Siegfried Lenz und Einschätzungen des Literaturwissenschaftlers Helmut Schmiedt.