Meer; © Carsten Kampf
Carsten Kampf

- "Die See ist flüssige Finsternis"

Das Meer in der Literatur
Eine Sendung von Jutta Rosenkranz

Das Meer fasziniert und bedroht zugleich: Jahrhundertelang bedeuteten die unendlichen Wassermassen nur Gefahr, erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts begann ein Umdenken. In der Literatur wechselten sich furchteinflößende Schilderungen mit poetischen Betrachtungen ab.

Die Sendung betrachtet die Beziehung zwischen Meer und Mensch in der Literatur durch mehrere Jahrhunderte, u.a. mit Texten von Heinrich Heine, Marcel Proust, Joseph Conrad, Virginia Woolf, Thomas Mann, Marie-Luise Kaschnitz, Max Frisch und Olga Grjasnowa.