Der Autor Norbert Gstrein, Salzburg 2018; © dpa/Neumayr
dpa/Neumayr
Bild: dpa/Neumayr Download (mp3, 23 MB)

- Das literarische Gespräch

Norbert Gstrein im Gespräch mit Salli Sallmann über seinen neuen Roman "Die kommenden Jahre"

Wenn man sich an die langen Tage im Spätsommer 2015 erinnert, fallen einem Begriffe ein, die man heute manchmal schon nicht garnichtmehr hören mag und die einen doch umtreiben. "Flüchtlingskrise" ist so ein Wort, "Migranten" ein anderes, "jungmännliche Kolonnen" ein nächstes.

Die Rede war seither von  Willkommenskultur, Überforderung der Integrationsfähigkeit, von muslimischen Parallelgesellschaften. Es ging um helfende Menschlichkeit und nüchterne Skepsis. Beides blieb nicht ohne Aufregungen und Hysterie.

In diese andauernden Erregungslandschaften hinein hat der Schriftsteller Norbert Gstrein die Handlung seines neuesten Romans gesetzt: Der Roman heißt "Die kommenden Jahre". Norbert Gstrein stellt darin komplexe Sachverhalte zur Diskussion. Es sind keine absoluten Wahrheiten in Sachen Migration nachzulesen, aber eine Menge an Nachdenklichkeiten zu empfangen.