Torsten Schulz © Gregor Baron
Gregor Baron
Bild: Gregor Baron Download (mp3, 22 MB)

- "Denken Sie daran, wie preiswert Berlin noch immer ist ..."

Berlin in Romanen aus dem Jahr 2018

Eine Sendung von Thomas Diecks

Durchschnittlich alle fünf Wochen erscheint ein neuer Berlin-Roman. Sven Regener lässt regelmäßig die alternativ bewegten Achtzigerjahre West-Berlins wiederaufleben, zuletzt 2017 in seinem Roman "Wiener Straße". Und Volker Kutschers Krimis um den Kriminalkommissar Gereon Rath lassen uns in die Atmosphäre der "Goldenen Zwanziger" und frühen Dreißigerjahre eintauchen.

Thomas Diecks stellt im heutigen KULTURTERMIN LITERATUR vier neue Berlin-Romane von Christian Y. Schmidt, Torsten Schulz, Susanne Goga und Falko Hennig vor, die alle in diesem Jahr erschienen sind.

Zum Weiterlesen

Christian Y. Schmidt: "Der letzte Huelsenbeck"

Rowohlt Berlin, Berlin 2018. 397 Seiten, 22,00 Euro

Torsten Schulz: "Skandinavisches Viertel"

Klett-Cotta, Stuttgart 2018. 265 Seiten, 20,00 Euro

Susanne Goga: "Nachts am Askanischen Platz"

dtv, München 2018. 319 Seiten, 10,95 Euro

Falko Hennig: "Rikscha Blues"

Omnino, Berlin 2018. 258 Seiten, 18,99 Euro