Bauhaus Dessau
dpa / Wolfram Steinberg
Bild: dpa / Wolfram Steinberg Download (mp3, 23 MB)

- "... schmucklose, primitive Kästen!"

Das Bauhauserbe in der DDR
Ein historischer und ein heutiger Blick von Margit Miosga

Nach dem 2. Weltkrieg lagen beide Stätten des Bauhauses auf dem Staatsgebiet der DDR. In Weimar war 1919 das Bauhaus von Walter Gropius gegründet worden, in Dessau hatte es bis 1932 seine Blütezeit erlebt. Aber Partei- und Staatsführung der DDR waren die avantgardistischen Ideen zutiefst fremd. Die noch lebenden Bauhausschüler wurden nicht zum Aufbau und der Gestaltung des neuen Staates eingeladen.

Erst 1976 gelang es einigen Intellektuellen, der SED die Wiedereröffnung des Bauhauses in Dessau abzutrotzen. Es überlebte überraschend viel vom Bauhauserbe, und so sind Dessau und Weimar schon zu DDR-Zeiten Pilgerstätten für Kunstinteressierte aus aller Welt geworden.

100 Jahre Bauhaus