Mo 20:04 - 21:00 Uhr - Schöne Stimmen

Halten die neuen Gesangs-"stars", was die Werbemanager der Global Music Players uns mit Engelszungen versprechen, und mit Hilfe eines gigantischen Werbeetats einzureden versuchen? Zu welcher Gesamtaufnahme der Traviata, Bohème oder Meistersinger kann man ohne Reue greifen, von welcher sollte man besser die Finger lassen? Singt die Callas hässlich, und hat Cecilia Bartoli wirklich nur eine kleine Stimme?

Was haben Michael Jackson und René Kollo gemeinsam? Fahren Aufnahmen von Enrico Caruso, Beniamino Gigli, Helge Rosvaenge oder Michael Bohnen nur auf dem Nostalgieticket, oder halten sie noch heute strengen objektiven Kriterien stand?

Solchen und verwandten Fragen geht der bekennende Melomane Rainer Damm con passione in seiner allwöchentlichen Sendung SCHÖNE STIMMEN nach. Immer montags um 20:04 Uhr. Dabei geht es dem Autor-Moderator nicht nur um gesangstechnische Aspekte, auch dem Menschen hinter dem Sänger und selbstverständlich auch der Sängerin gilt sein Interesse.

Und erschrecken Sie nicht, sollte er Sie gelegentlich mit Thesen konfrontieren wie der des britischen Theaterregisseurs Peter Brook, einem der wichtigsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Theaters:

"Die Oper begann vor fünfzigtausend Jahren damit, dass die Menschen aus ihren Höhlen kamen und Laute ausstießen. Aus nichts anderem als diesen Lauten entstanden die Werke von Verdi, Puccini und Wagner."

Rainer Damm; Foto: Carsten Kampf

Moderation - Rainer Damm

Im Zeichen des Skorpions, im Jahr des Schweins, in der ältesten deutschen Universitätsstadt (zugleich ein Zentrum der literarischen Romantik).

Nächste Sendung

Die Sopranistin Anna Moffo

Die amerikanische Sängerin galt von Mitte der 50er bis Mitte der 70er Jahre auch für viele, die noch nie ein Opernhaus von innen gesehen haben, als Inbegriff der Diva schlechthin: schön, kapriziös, sexy, bunt, aufregend.

Vorschau

Lisa della Casa zum 100. Geburtstag

Auf der Bühne war sie die strahlend schöne und unnahbare Diva – privat lebte sie über 60 Jahre mit Ehemann und Tochter im Schloss Gottlieben am Bodensee, abgeschottet von der Außenwelt.

Rückschau

Musiklisten

Neueste Musikliste

14.01.2019 20:04 Schöne Stimmen

Pavel Lisitsian

mit Rainer Damm

Tonträger Werk Zeit
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89061 Peter Tschaikowsky
Pique Dame Arie des Yelitzki "Ya vas lyublyu" Pavel Lisitsian
Orchester des Bolshoi Theaters Moskau
Alexander Melik-Pasheyev
04:00
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89243 Giuseppe Verdi
Aida Ciel, mio padre Pavel Lisitsian & Nina Prokovskaja
Orchester des Bolshoi Theaters Moskau
Alexander Melik-Pasheyev
04:50
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89061 Peter Tschaikowsky
Mazeppa O Maria, Maria Pavel Lisitsian
Orchester des Bolshoi Theaters Moskau
Alexander Melik-Pasheyev
05:20
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89061 Dikran Tschuchadschjan
Arshak II. Arshaks Arioso Pavel Lisitsian
Orchester des Bolshoi Theaters Moskau
Alexander Orlov
02:30
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89061 Giuseppe Verdi
La Traviata Pura siccome un angelo Pavel Lisitsian & Yelisaveta Shumskaya
Orchester des Bolshoi Theaters Moskau
Alexander Orlov
06:10
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89061 Giuseppe Verdi
Un ballo in maschera Eri tu, che macchiava quell'anima Pavel Lisitsian
Orchester des Bolshoi Theaters Moskau
Onissim Bron
04:20
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89243 Robert Schumann
Ich grolle nicht Pavel Lisitsian
Matvei Sakharov (Klavier)
02:20
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89061 Nikolai Rimsky-Korsakow
Sadko Barcarole des venezianischen Gastes Pavel Lisitsian
Orchester des Bolshoi Theaters Moskau
Nikolai Golovanov
04:30
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89061 Peter Tschaikowsky
Eugen Onegin Sie schrieben mir Pavel Lisitsian
Orchester des Bolshoi Theaters Moskau
Alexander Melik-Pasheyev
04:50
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89061 Giuseppe Verdi
La Traviata Di provenza, il mar, il suol Pavel Lisitsian
Orchester des Bolshoi Theaters
Alexander Orlov
04:50
PREISER RECORDS LC 00992 Best.Nr 89243 trad.
Die Schwalbe (Armenisches Volkslied) Pavel Lisitsian
Matvei Sakharov (Klavier)
02:00

Neuerscheinungen auf CD

RSS-Feed
  • Erich Wolfgang Korngold: Das Lied der Liebe © Rondeau
    Rondeau

    Operette nach Musik von Johann Strauß 

    Erich Wolfgang Korngold: Das Lied der Liebe

    Obwohl der Walzerkönig Johann Strauß selbst eine stattliche Anzahl an Operetten geschrieben hat, war die Nachwelt damit anscheinend nicht zufrieden und hat nach seinem Tod neue Werke mit alten Melodien produziert – selten waren diese Neuaufgüsse besser als die Originale. Jetzt ist eine solche Bearbeitung auf CD erschienen, das Lied der Liebe – die ist ausnahmsweise mal kongenial.

    Bewertung:
  • Cecilia-Bartoli: Antonio Vivaldi; Montage: rbb
    DECCA

    Arien 

    Cecilia Bartoli: Antonio Vivaldi

    Zwanzig Jahre nach ihrem spektakulären CD-Durchbruch mit "The Vivaldi Album" kehrt Cecilia Bartoli noch einmal zu diesem Komponisten zurück – mit einem zweiten "Vivaldi"-Album.

    Bewertung:
  • Gioacchino Rossini: Aureliano in Palmira © Naxos
    Naxos

    Oper 

    Gioachino Rossini: "Aureliano in Palmira"

    Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu, und mit ihm geht auch das Rossini-Jubiläums-Jahr zu Ende. Kurz vor Toresschluss erschien bei Naxos Rossinis Oper "Aureliano in Palmira" in einem Mitschnitt vom Rossini-Festival in Bad Wildbad. 

    Bewertung:
  • Henry Purcell: King Arthur © Alpha
    Alpha

    Oper / Alte Musik 

    Henry Purcell: "King Arthur"

    Eigentlich geht es bei Purcells "King Arthur" um den Gründungsmythos Großbritanniens durch den siegreichen Kampf der Briten gegen die Sachsen. Doch die Hauptpersonen des Dramas treten nur in Sprechrollen auf.

    Bewertung:
  • Julien Behr: Confidence © Alpha
    Alpha

    Französische Opernarien 

    Julien Behr: "Confidece"

    Französische Romantik ist gerade wieder sehr angesagt in der Opernwelt- Und auffallend viele Sänger widmen in letzter Zeit ihre Solo-Alben dieser Epoche. Jetzt ist eine Arien-CD eines jungen französischen Tenors beim Label Alpha erschienen: Julien Behr.

    Bewertung:
  • Domenico Cimarosa: L'impresario in angustie; Montage: rbb
    Brilliant classics

    Farsa in einem Akt 

    Domenico Cimarosa: "L'impresario in angustie"

    Angeblich soll Domenico Cimarosa über 100 Opern geschrieben haben. Fest steht: Nur eine hat im Repertoire wirklich überlebt – "Die heimliche Ehe". Seine zweitbeliebteste Oper war zu Lebzeiten des Komponisten der Einakter "L'impresario in angustie". Brilliant classics hat die kleine Oper jetzt aus der Versenkung geholt.

    Bewertung:
  • Gioacchino Rossini Edition © Warner Classics
    Warner Classics

    CD-Kritik 

    Gioacchino Rossini Edition

    Am 13. November jährte sich der 150. Todestag von Gioacchino Rossini. Das Label Warner Classics hat das Jubiläums zum Anlass genommen, eine große, um nicht zu sagen monumentale Rossini-Box herauszubringen. 50 CDs, das ist selbst in Zeiten umfangreicher CD-Editionen eine Menge Material.
    Bewertung:
  • Anton Rubinstein: Moses © Warner
    Warner

    CD-Kritik 

    Anton Rubinstein: "Moses"

    So unterschiedliche Komponisten wie Händel, Rossini und Schönberg haben sich für Moses interessiert. Doch ein Name fällt selten: Anton Rubinstein. Beim Label Warner ist nun dessen große Moses-Oper erschienen, in einer polnischen Aufnahme unter Michail Jurowski.

    Bewertung:
  • Korngold-DasWunder der Heliane © NAXOS
    NEXOS

    Oper in drei Akten 

    Erich Wolfgang Korngold: "Das Wunder der Heliane"

    Wenigen Opern des frühen 20. Jahrhunderts ist es gelungen, ins Repertoire zurückzukehren, wenn sie nicht sofort zündeten. Doch ein Werk scheint gerade vom Geheimtipp zum dauerhaften Überraschungserfolg zu mausern: Erich Wolfgang Korngolds "Wunder der Heliane". Erst vor wenigen Monaten hier in Berlin an der Deutschen Oper eine kleine Sensation, ist die Oper nun auch bei Naxos auf CD erschienen in einer Einspielung aus Freiburg.

    Bewertung:
  • Palazetto Bru Zane, © 2018
    Palazetto Bru Zane, 2018

    Oper 

    Charles Gounod: "Le Tribut de Zamora"

    Charles Gounod ist wirklich kein Unbekannter in der Welt der Klassik. Im Jubiläumsjahr 2018 wird so manches wieder ausgegraben: Das Label Palazetto Bru Zane wagt sich an seine allerletzte Oper, das "Tribut von Zamora". Matthias Käther hat sie sich angehört.

    Bewertung:
  • "Elsa Dreisig: Miroir(s)"; Montage: rbb
    Warner

    CD-Kritik 

    "Miroir(s)"

    Auf ihrer Debüt-CD bei Warner singt die dänische, an der Berliner Staatsoper beheimatete Sopranistin Elsa Dreisig Werke quer durch den italienischen und französischen Garten. Eine Berliner Entdeckung!?

    Bewertung:
  • "Emmerich Kálmán: Kaiserin Josephine"; Montage: rbb
    CPO

    Operette in acht Bildern 

    Emmerich Kálmán: "Kaiserin Josephine"

    Emmerich Kálmán gehört zu den bekanntesten Operettenkomponisten des 20. Jahrhunderts – doch wir verbinden seinen Namen meist nur mit seinen beiden großen Kassenschlagern: "Die Czardasfürstin" und "Gräfin Mariza". Jetzt ist beim Label cpo eine vergessene Operette erschienen: "Kaiserin Josephine". 

  • Edward Loder: Raymond and Agnes; Montage: rbb
    Retrospect Opera

    Große Oper in drei Akten 

    Edward J. Loder: "Raymond and Agnes"

    Beim Stichwort "britische Oper" fallen vielen vielleicht zwei berühmte Komponisten ein – Purcell und Britten. Aber was war eigentlich in den 250 Jahren zwischen den beiden los?

    Bewertung:
  • Nadine Sierra: There’s a Place For Us © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    Werke von Bernstein und Villa-Lobos  

    "There’s a Place For Us"

    Auf ihrer Debüt-CD singt sie amerikanische Sopranistin Nadine Sierra Werke von Villa-Lobos, Bernstein  sowie von weiteren amerikanischen Komponisten. Was ist so gut an ihr?

    Bewertung:
  • Antonio Salieri: "Les Horaces" © Aparte
    Aparte

    Oper in drei Akten 

    Antonio Salieri: "Les Horaces"

    Drei französische Opern gibt es von Antonio Salieri. Zwei davon, Les Danaides und Tarare, gelten als Meilensteile der Gattung Grand Opera. Aber was ist mit der winzigen dritten, Les Horaces, die 1786 sang- und klanglos nach drei Vorstellungen wieder in der Versenkung verschwand? Das Label Aparte hat sie ans Tagelicht zurückgeholt.

    Bewertung:
  • Peter Joseph von Lindpaintner: Die sizilianische Vesper
    Naxos

    Oper 

    Peter Joseph von Lindpaintner: "Die sizilianische Vesper"

    Fast jeder berühmte Opern-Stoff ist mehr als einmal vertont worden, und inzwischen machen sich eine Menge Festivals und Opernhäuser den Spaß, unbekannte Opern mit bekanntem Inhalt aufzuführen. Nun liegt ein Mitschnitt vor von einer „Sizilianischen Vesper“, und zwar nicht von Verdi, sondern von Peter Joseph von Lindpaintner.  

    Bewertung:
  • John Adams: "Doctor Atomic"; BBC Symphony Orchestra, BBC Singers; Montage: rbb
    Nonesuch

    Oper 

    John Adams: "Doctor Atomic"

    Die Entwicklung der ersten Atombombe als musikalisches Drama – mit Gerald Finley als J. R. Oppenheimer gelingt dem BBC Symphony Orchestra, geleitet von John Adams, eine hervorragende Neuaufnahme.

    Bewertung:
  • Johann Simon (Giovanni Simone) Mayr: Che Originali!, Montage: rbb
    DYNAMIC

    Oper 

    Johann Simon Mayr: "Che Originali!"

    Nicht allen großen Kassenschlager der Oper haben die Zeiten überlebt, manche einstigen Dauerbrenner sind vergessen worden. Doch zuweilen graben kleine Theater sie aus.

    Bewertung:
  • Jean Philippe Rameau: Nais, Montage: rbb
    Glossa

    Oper 

    Jean-Philippe Rameau: Naïs

    Die Oper Naïs war der Versuch des Pariser Impresarios Rameau, die Gunst des Königs Ludwig XV. zurückzuerobern.

    Bewertung:
  • Great Singers Live: Edita Gruberova, Montage: rbb
    BR Klassik

    Gesang 

    Great Singers Live: Edita Gruberova

    Eine erste CD mit Live-Mitschnitten der Sopranistin Edita Gruberova ist erschienen.

    Bewertung:

Kontakt

Datenschutzhinweis

Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

 

* Pflichtfeld

Rundfunk Berlin-Brandenburg

kulturradio – Schöne Stimmen
14046 Berlin

Tel: 030 / 979 93 33316
Fax: 030 / 979 93 33369

Service-Redaktion

Tel.: (030 oder 0331) 97 99 3 - 21 71
Fax: (030 oder 0331) 97 99 3 - 21 79