Frauenhaus für Opfer häuslicher Gewalt in Berlin-Grunewald; © picture alliance / Chris Hoffmann
picture alliance / Chris Hoffmann
Bild: picture alliance / Chris Hoffmann

- 50 Jahre 'Zweite Frauenbewegung'

Eine Spurensuche im alten West-Berlin
Von Margit Miosga

Am 13. September 1968, also vor rund 50 Jahren, flogen in Frankfurt am Main die 3 Tomaten, die zum Fanal der zweiten Frauenbewegung werden sollten. Überall in der Republik ergriffen Ende der 60er Jahre junge Frauen die Initiative und forderten die volle Gleichberechtigung.
Ein wichtiger Schauplatz der Bewegung war das alte West-Berlin. Hier entstand ein erstes Frauenzentrum in der Kreuzberger Hornstrasse, das erste Frauenhaus für Opfer häuslicher Gewalt in Berlin-Grunewald und mit der „Courage“ eine der ersten politischen Frauenzeitschriften in Berlin- Charlottenburg. Aber auch Rockbands, Buchläden und Verlage wurden von und für Frauen gegründet.

Rund 50 Jahre ist das jetzt her. Manches konnten die Frauen seither erreichen, viele Anliegen der zweiten Frauenbewegung sind aber nach wie vor aktuell.
Margit Miosga hat alte Schauplätze in der Stadt besucht und mit Protagonistinnen von damals gesprochen.

Bücher und Filme:

Film von Cristina Perinciolo: ‚Für Frauen 1.Kapitel‘ in der Bibliothek zu erhalten

Das Verborgene Museum: www.dasverborgenemuseum.de

Die Courage bei der Friedrich Ebert-Stiftung: library.fes.de/courage/courage

Die CD der Flying Lesbians ist über Bear Family zu beziehen: www.bear-family.de

Das Feministische Gesundheitszentrum www.ffgz.de, die 85. Nummer ihrer Zeitschrift Clio ist zu haben

Die feministische Rechtszeitschrift ‚Streit‘ gibt es seit 20 Jahren: www.streit-fem.de

Bücher Auswahl:
Sibylle Plogstedt: "Mit vereinten Kräften: Die Gleichstellungsarbeit der DGB-Frauen in Ost und West (1990–2010)" und "Wir haben Geschichte geschrieben - Zur Arbeit der DGB-Frauen (1945-1990)"

Dagmar Schultz: "Hexengeflüster, Frauen greifen zur Selbsthilfe", antiquarisch

Halina Bendkowski: „Die alltägliche Wut, Gewalt, Pornografie, Feminismus“, Hrsg. Halina Bendkowski; Irene Rotalsky antiquarisch

und der Essay-Band "Wie weit flog die Tomate" bei der Heinrich Böll Stiftung erschienen

Roswitha Burgard: "Mut zur Wut – Befreiung aus Gewaltbeziehungen",
Orlanda Verlag, antiquarisch und

"Frauenfalle Psychiatrie, wie Frauen verrückt gemacht werden", Orlanda Verlag
Cristina Perincioli: "Berlin wird feministisch – das Beste was von der 68er-Bewegung blieb", Querverlag

Dorfprojekt Sibylle Plogstedt: virtuellerrundling.wordpress.com