Peter Gülke: Felix Mendelssohn Bartholdy © Bärenreiter/Metzler
Bärenreiter/Metzler
Bild: Bärenreiter/Metzler Download (mp3, 3 MB)

Musikbuch - Peter Gülke: "Felix Mendelssohn Bartholdy"

Bewertung:

Mendelssohn wurde ebenso viel bewundert wie geschmäht. Der Dirigent Peter Gülke unternimmt eine Ehrenrettung, die auch heute noch nötig scheint. Er stellt Mendelssohn als vielschichtige Person dar, untersucht die Werke auf Brüche und rückt die historische Perspektive gerade.

Mit vielen Zitaten belegt Peter Gülke, dass Mendelssohn von Anfang an Vorwürfen ausgesetzt war, die Musikalisches, Persönliches und Antisemitisches miteinander untrennbar vermengen. Bis heute wird seine "Glätte" kritisiert, ein Autor sieht in ihm sogar den "Erfinder des religiösen Kitsches". Gülkes Gegenmittel ist die genaue Betrachtung seiner Werke – hier vor allem der Streichquartette, Lieder ohne Worte und Oratorien – im Hinblick auf verborgene Konflikte und Brüche. So lässt er die Individualität Mendelssohns hervortreten. Als prägend erweist sich seine Herkunft aus einem jüdischen Bankiershaushalt und die Beziehung zu seiner hochbegabten Schwester Fanny.

Aus der Musizierpraxis heraus argumentiert Peter Gülke, dass die vorgebliche "Glätte" auch als Ausdruck der Zeit zu verstehen ist: Einerseits findet sich in den schnellen Sätzen bei Mendelssohn auch eine Widerspiegelung der damaligen Beschleunigung des Lebens. Andererseits nehmen die schnellen Notenwerte auch die Musiker in die Pflicht, besonders exakt zu spielen. Derartige Neubewertungen machen Gülkes Mendelssohn-Buch zu einer wertvollen Lektüre. Auch wenn er keine Gesamtdarstellung wagt und in essayistischem Stil mehr Fragen aufwirft als beantwortet, gibt er viele Impulse, oberflächliche Urteile zu revidieren.

Dirk Hühner, kulturradio

Weitere Rezensionen

Wolfgang Brenner: Die ersten hundert Tage; Montage: rbb
Herder Verlag

Sachbuch - Wolfgang Brenner: "Die ersten hundert Tage"

Wolfgang Brenner beschreibt den Neuanfang vier Jahre nach Kriegsende für jenes Gebiet, dass bis 1945 "Das Deutsche Reich" hieß, dann in Besatzungszonen zerrissen wurde – und sich in mühevollen Hungerjahren nach und nach reorganisierte.

Bewertung:
Richard Sennett: Die offene Stadt. Eine Ethik des Bauens und Bewohnens © Hanser Verlag
Hanser Verlag

Sachbuch - Richard Sennett: "Die offene Stadt"

Schon in dreißig Jahren werden zwei Drittel der Menschen in Städten leben. Wie kann dies innerhalb einer offenen Stadt passieren? Diese Frage erörtert der Soziologe Richard Sennett in dem dritten Teil seiner Homo-Faber-Trilogie. Frank Dietschreit hat das Buch gelesen.

Bewertung: