Tanz im August - Jefta van Dinther: Dark Field Analyses © Max Stürmer
Max Stürmer
Bild: Max Stürmer

Tanz im August - Jefta van Dinther: "Dark Field Analyses"

Bewertung:

Jefta van Dinther erweitert den Trance-Zustand in einen Hypnose-Zustand. Der Bühnenraum ist aufgelöst, das Zeitgefühl verschwunden, ihre Sprache, Gedanken, Erinnerungen sind fort.

Nähe entsteht zwischen beiden trotz dieser persönlichen Geschichten und Geständnisse nicht, sie bleiben Getrennte. Ihre Körper beginnen nun zu vibrieren, zu flattern und flirren, die Arme zucken - es sind desorientierte Bewegungen, nicht zielgerichtet, während die Techno-House-Musik immer mehr in Trance-Musik übergeht, zu laut für die offensichtlich nicht mehr wichtigen Texte, zu dramatisch für die bisher entspannte Stimmung.
Plötzlich endet die Musik, das Licht geht aus, es herrscht vollkommene Dunkelheit – ein visueller und akustischer Schock, Stillstand und Leere in Finsternis.

Trance-Welt - Zeit, Raum, Körper in Auflösung, Welt der Verwandlung

Diesmal hat Jefta van Dinther eine Trance-Welt entworfen, in der Zeit, Raum und Körper zur Auflösung kommen – utopisch und archaisch, eine Welt der Mysterien und der Verwandlung. Und das mit nur zwei Tänzern, junge Männer um die 30, die auf einem blauen Teppich sitzen, darüber ein schwebendes Rechteck aus schmalen Lichtstreifen, das Publikum an den vier Seiten drum herum. Beide sind von Beginn an völlig nackt, wobei diese Nacktheit bald aus dem Augenschein gerät, wie auch Erotik oder Sexualität keine Themen sind.
Dafür aber eine seltsame Bindungslosigkeit der beiden, die zu Beginn im Schneidersitz beieinander sitzen, sich selten direkt anschauen und vorerst auch nur einmal flüchtig berühren mit der Rückseite zweier Finger am Oberarm – sie sind nicht ganz im Hier und Jetzt, fast wie virtuelle Wesen.

Was beide verbindet, ob sie Brüder, Freunde, Zufallsbekannte, Überlebende sind, Geliebte wohl eher nicht – wer sie sind und was sie verbindet, bleibt offen und ein Rätsel.

Blut als zentrales Motiv

Im ersten Teil des Abends stellen sie sich ruhig, langsam, mit sanften Stimmen persönliche Fragen: was denkst du?, woran erinnerst du dich? Einer erzählt eine Kindheitserinnerung, der andere von seiner Faszination für Blut, das aus einem Körper strömt, wie eindrucksvoll das sei, herrlich, entzückend, gar nicht beängstigend sondern eigentümlich berührend.

Das Blut ist hier ein zentrales Motiv, mythologisch zu verstehen, als Träger der Lebenskraft, mit heiliger Macht und reinigender Kraft. Das nach Außentreten scheint hier als eine Art Offenbarung gemeint zu sein, als Sichtbarwerden des Wesentlichen, Wahrhaftigen.

Das Blut als zentrales Motiv – darauf verweist auch der Titel "Dark Field Analyses", verkürzt gesagt, eine Methode zur mikroskopischen Blutuntersuchung, bei der die Lichtdurchlässigkeit und das Lichtverschlucken von Objekten vor dunklem Hintergrund zur Sichtbarmachung von Details genutzt wird – wie man Staubpartikel in einem Lichtstrahl schweben sieht, wenn es Drumherum dunkel ist – mit solchen Kontrastierungen des Sichtbarwerdenlassens arbeitet auch van Dinther in seiner Choreographie.

Desorientierte, vibrierende Körper - Schockmoment

Nähe entsteht zwischen beiden trotz dieser persönlichen Geschichten und Geständnisse nicht, sie bleiben Getrennte. Ihre Körper beginnen nun zu vibrieren, zu flattern und flirren, die Arme zucken - es sind desorientierte Bewegungen, nicht zielgerichtet, während die Techno-House-Musik immer mehr in Trance-Musik übergeht, zu laut für die offensichtlich nicht mehr wichtigen Texte, zu dramatisch für die bisher entspannte Stimmung.

Plötzlich endet die Musik, das Licht geht aus, es herrscht vollkommene Dunkelheit – ein visueller und akustischer Schock, Stillstand und Leere in Finsternis.

Tanz im August - Jefta van Dinther: Dark Field Analyses © Max Stürmer
Bild: Max Stürmer

Verwandlungsprozesse – Skulpturen und animalische Körper

Ein Moment des Innehaltens, der Verwandlungsprozesse auslöst. Die beiden wachsen zu einer Skulptur und werden zu animalischen Wesen, kriechen auf allen vieren über die Bühne, reißen den Teppich beiseite. Die Musik dröhnt und donnert jetzt im schweren Rhythmus, das Licht ist nur noch ein diffuses Rot, die Bühne eher eine Schattenwelt.

Jefta van Dinther erweitert den Trance-Zustand in einen Hypnose-Zustand. Der Bühnenraum ist aufgelöst, das Zeitgefühl verschwunden, ihre Sprache, Gedanken, Erinnerungen sind fort, die Körper in einen anderen Seinszustand übergegangen. Mit den guten alten einfachen Bühnenmitteln Licht, Musik, Körper lässt van Dinther Konturen verschwimmen, Grenzen sich auflösen, eine neue Welt entstehen.

Tanz im August - Jefta van Dinther: Dark Field Analyses © Max Stürmer
Bild: Max Stürmer

Transformationsprozesse, Schwebezustände, Freiheitsmomente

Und damit ist er einmal mehr bei seinen Themen, nur das diesmal die Sprache als neues Mittel hinzugekommen ist. Erneut inszeniert er Transformationsprozesse. Traumhafte oder albtraumhafte Szenarien, surreale Welten hat er schon oft entworfen, in seinen Spielen mit den Dimensionen von Raum und Zeit und Energie, mit dem Umformen von Körpern in Objekte, mit synästhetischen Choreographien, bei denen er die Wahrnehmungssinne verwirrt, Alltagsbewußtsein und vermeintliche Realität aufgelöst hat.

Es geht ihm um Schwebemomente und Freiheitsmöglichkeiten, wie in einem der frühen Stücke von 2008 mit Mette Ingvartsen, in dem beide auf Trampolinen gesprungen sind, ekstatisch, immer höher, auf der Suche nach dem Moment der Schwerelosigkeit, der Freiheit kurz vor dem Wirken der Schwerkraft.

Das Aufheben und Außerkraft-Setzen scheinbar unveränderlicher Systeme, das Verflüssigen von Determinismus, von Begrenzungen und Bedingungen – das ist sein Thema, fast so etwas wie Utopie in Mysterienspielen.

Hier setzt Jefta van Dinther das in faszinierenden Bildern, in packender Ästhetik um. Mit seinen jetzt auch schon Ende 30 wird er immer klarer im Einsatz seiner Mittel, um Körper und Mensch in Schwebezustände, in andere Sphären zu führen – wer sich darauf einlassen kann, erlebt Außergewöhnliches.

Frank Schmid, kulturradio

Weitere Rezensionen

Gisèle Vienne: "Menge (Crowd)" (Volksbühne Berlin); © Estelle Hanania
Estelle Hanania

Volksbühne Berlin - Gisèle Vienne: "Menge (Crowd)"

Gisèle Vienne gehört zu den hierzulande noch zu entdeckenden Choreografinnen. In den frühen 90er Jahren hat sie in Berlin gelebt und war in der Startphase der Rave-Techno-Club-Szene dabei. In ihrer Tanzperformance "Menge (Crowd)" setzt sie sich mit dieser Zeit auseinander.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
"Monstres, on ne danse pas pour rien"; © Fany Mongodin
Fany Mongodin

Eröffnung der Potsdamer Tanztage 2018 - "Monstres, on ne danse pas pour rien"

Tanzcompagnien aus aller Welt sind wieder zu Gast in Potsdam, denn gestern wurden die Potsdamer Tanztage eröffnet, die bereits 28. Ausgabe. Zur Eröffnung des Festivals mit 19 Ensembles aus 15 Ländern gab es gestern eine Deutschlandpremiere: Der kongolesisch-französische Choreograph Delavallet Bidiefono hat sein Stück "Monstres, on ne danse pas pour rien" gezeigt.

Bewertung: