©Vision String Quartet
Vision String Quartet
Bild: Vision String Quartet Download (mp3, 4 MB)

Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal - vision string quartet

Bewertung:

Auf der Bühne steht nur ein Stuhl. Keine Notenständer. Was für ein Wagnis, ein ganzes Streichquartett-Programm auswendig zu spielen!

Das führt zu einem Sog hin zur Bühne, auch zu äußerster Konzentration der vier jungen Musiker untereinander. Es hat gewiss auch etwas Zirzensisches. So faszinierend dieses Erlebnis ist, so hat es doch einen Begleitschaden. Den merkt man besonders deutlich, wenn einmal Spieler solistisch und lyrisch in den Vordergrund treten. Dann fehlt da doch noch etwas Persönlichkeit, eine Botschaft jenseits der technischen und musikalischen Meisterschaft.

Auch die allzu grenzwertigen Tempi sind dem Gehalt kontraproduktiv. Etwa in Schuberts Quartensatz c-Moll, einem Kampf zwischen Tod und Paradies. Dagegen ist die Spielfreude und die große Farbpalette des Quartetts sehr gut in Ligetis spielerischem, auch humoristischem ersten Streichquartett aufgehoben. Ab und zu noch mehr "Innenluft" hätte aber auch hier nicht geschadet.

In Schuberts Quartett "Tod und das Mädchen" berührte der langsame Variationensatz, hier mit dem warmherzigen und erlebten Solo des Cellisten Leonhard Disselhorst. Er hat die reifste Persönlichkeit des Quartetts. Zu schnell und hastig das Finale, wiederum auch eine Folge der Lust am atemberaubenden Ensemblespiel.

Hier sind durchaus noch Entwicklungsmöglichkeiten, wenn das Auswendigspielen nicht Selbstzweck sondern Mittel zur wahren Freiheit wird. Wie das klingen kann, hörte man in der losgelassenen und theatralischen Samba-Zugabe.

Insgesamt sind diese jungen Berliner Musiker bestens geeignet, zum Kulturbotschafter der Stadt zu werden.

Clemens Goldberg, kulturradio

Weitere Rezensionen

Das Mandelring Quartett
Konzertdirektion Andrea Hampl; © Uwe Arens

Kammermusiksaal der Philharmonie - Mandelring Quartett

Die Geschwister Nanette, Sebastian und Bernhard Schmidt gründeten das Mandelring Quartett 1983. Die Besetzung der Bratsche wechselte mehrmals, seit 2015 gehört Andreas Willwohl zu ihnen. Das Quartett gehört heute zu den renommiertesten Streichquartetten weltweit.

Download (mp3, 4 MB)