Jörg Widmann, Komponist und Klarinettist, im Haus des Rundfunks, Großer Sendesaal, Berlin; Foto: Carsten Kampf

Pierre Boulez Saal - Pierre Boulez: "Dialogue de l'ombre double" für Klarinette und Tonband

Bewertung:

Pierre Boulez’ "Dialog des doppelten Schattens" für Klarinette und live Elektronik passt wie angegossen in den kreisrunden Boulezsaal.

Boulez’ Vision von einer kreisenden Kugelzeit, mit rituellem Gang von Station zu Station und kreisenden Klängen scheint für diesen Raum komponiert. Jörg Widmann hat das Werk noch häufig mit Boulez besprochen und verändert, ist also auch der mustergültige Interpret für das Stück. Zudem ist er ein sehr begabter Redner und packt sein Publikum sofort mit seinen Erlebnissen, Einblicken und Klangbeispielen. Mit nur wenigen Tönen evoziert er ganze Stücke.

Verwirrung

Leider blieb er nicht allein, sondern bekam mit Gilbert Nouna vom SWR Experimentalstudio einen Franzosen an die Seite gestellt, dessen Englisch eine echte Zumutung war - einmal von der Problematik der Entscheidung für Menschen abgesehen, die nicht so gut oder gar nicht Englisch können. So trat ziemliche Verwirrung ein, die sich nur lichtete, wenn Widmann einmal wieder etwas erklärte. Schade, dass man erst am Schluss das Wichtigste erfuhr: die Herkunft des Stückes vom No-Theater, bei dem ein Schatten und ein "realer" Charakter interagieren.

Leicht, spielerisch und sehr anrührend

Der "Mount Everest der Klarinettenliteratur" (Widmann) wurde dann unglaublich leicht, spielerisch und in den langsamen Passagen sehr anrührend dargeboten. Michael Acker und Michael Silberhorn fügten sich mit ihrer Klangregie aufgezeichneter Passagen passgenau und sensibel ein. Es entstand nicht zuletzt ein Porträt des verschlossenen Menschen Pierre Boulez, der sein Privatleben immer sorgsam verbarg. Das Doppelleben eines sensiblen, überbegabten, aus Selbstschutz auch oft schroff wirkenden Komponisten kam an diesem Abend auf eine faszinierende Theaterbühne.

Clemens Goldberg, kulturradio

Weitere Rezensionen

"Jeder stirbt für sich allein": Jon-Kaare Koppe, Katja Zinsmeister
Thomas M. Jauk

Hans Otto Theater Potsdam - "Jeder stirbt für sich allein"

Der Roman war lange vergessen, doch seit er im Jahr 2009 ins Englische übersetzt wurde, erlebt er eine Renaissance. Der Aufbau-Verlag brachte eine neue ungekürzte Fassung heraus, eine Verfilmung mit Emma Thompson lief 2016 auf der Berlinale und auch im Theater ist "Jeder stirbt für sich allein" wieder öfter zu sehen – nun auch am Hans-Otto-Theater in Potsdam.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Jugend ohne Gott im Maxim Gorki Theater.
Ute Langkafel / Maxim Gorki Theater

Maxim Gorki Theater - "Jugend ohne Gott"

Überfordert von Plastikmüll und Klimawandel: Tina Müller hat auf der Grundlage des Horváth-Romans "Jugend ohne Gott" recherchiert, nach welchen Maßstäben junge Menschen heute leben – ein plausibles, aber schmales Generationenporträt, das Nurkan Erpulat mit energiegeladenen Spielern inszeniert.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung: