Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 3 | Richard Wagner: Tannhäuser (Ouvertüre); Montage: rbb
Bild: DG

Orchester - Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 3 | Richard Wagner: Tannhäuser (Ouvertüre)

Bewertung:

Andris Nelsons steht hier erstmals vor seinem neuen Orchester, dem Gewandhausorchester Leipzig, dessen Leitung er im Herbst übernimmt. Wie fällt diese Richtungsanzeige aus?

Als Auftakt zu einem großen Bruckner-Zyklus bei der Deutschen Grammophon dirigiert Andris Nelsons, als neuer Chef des Gewandhausorchesters Leipzig, die Dritte, die "Wagner-Sinfonie" Bruckners, kombiniert mit Wagners "Tannhäuser"-Ouvertüre.

Der Klang ist klar und transparent. Eine gewisse Lahmheit und sogar Krampfigkeit im Duktus zeigt aber massive Eingewöhnungsschwierigkeiten eines Dirigenten, der hier eher aus Karriere-Gründen eine Chance wahrzunehmen scheint. Es geht nicht voran in dieser Bruckner-Aufnahme.

Mehr noch: Wenn man das Ergebnis mit dem erst vor fünf Jahren abgeschlossenen, letzten Bruckner-Zyklus des Gewandhausorchesters vergleicht – dirigiert von dem Bruckner-Großmeister Herbert Blomstedt –, so staunt man über das viel größere dynamische Spektrum, über den Zartsinn der Streicher, die innere Erschütterung und spirituelle Weite, die Blomstedt hier zu vermitteln weiß. Stattdessen evoziert Nelsons nichts als eine gewisse Aufgeräumtheit und unkomplizierte gute Laune. Auch die Wagner-Ouvertüre, so überflüssig wie nur was, bleibt einschläfernd.

Den Aufnahmen fehlt, um es unmissverständlich zu sagen: jedes innere Format! Blamabel auch für die Deutsche Grammophon, die mit dem Dirigenten außerdem einen ganzen Beethoven-Zyklus plant (weshalb Nelsons einen zuvor für Orfeo eingespielten Zyklus aus Birmingham nicht zur Veröffentlichung freigab).

Meine Empfehlung: Finger weg!

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 6, Montage rbb
Alpha Classics

CD-Kritik - Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 6

Auf einer neuen CD widmet sich der estnische Dirigent Paavo Järvi der 6. Symphonie von Dmitri Schostakowitsch, allerdings nicht mit einem der großen, etablierten Orchester, sondern mit dem von ihm selbst gegründeten Estonian Festival Orchestra.

Bewertung:
Giacomo Meyerbeer: "Le Prophète", Montage rbb
Oehms Classics

Oper - Giacomo Meyerbeer: "Le Prophète"

Meyerbeers großes Spektakel "Der Prophet" gehört zu den populärsten Opern des 19. Jahrhunderts, doch auf dem Markt spiegelte sich das bisher kaum wieder. Es gab nur eine offizielle Gesamtaufnahme des Werks – aus den 70ern. Nun ist eine neue erschienen.

Bewertung: