Angela Gheorgiu: Eternamente; Montage: rbb
Bild: Warner

Oper - Angela Gheorgiu: Eternamente

Bewertung:

Auf ihrer ersten CD seit fünf Jahren – die ihre letzte ganz große sein könnte – hat die rumänische Sopranistin und Super-Diva Angela Gheorghiu auch die entlegenen Schmutzecken des Verismo inspiziert.

Rollen wie Maddalena in "Andrea Chenier", auch "Tosca" (die einzige Rolle, mit der sie hier in Konkurrenz zu sich selber tritt), gelten als Rückzugsaufgaben für Primadonnen im Herbst ihrer Karriere. Dabei verfügt Gheorghiu noch immer über die glamouröse Salon-Stimme mit langer Schleppe, wie man sie von ihr kennt. Man hört das Abendkleid. Und zwar, egal ob sie nun Tosca, Santuzza oder Margherita in "Mefistofele" singt.

Hinzu kommen hier unbekannte Schmankerl wie "Ombra di nube" von Licinio Refice und das titelgebende "Eternamente" von Angelo Mascheroni: Werke, von denen es so gut wie gar keine Vergleichseinspielungen gibt. (Ähnliches gilt für die Arien aus Leoncavallos "La Bohème" und "Zingari" ebenso wie Giordanos "Siberia".)

Angela Gheorghiu; © Simon Fowler
Angela Gheorghiu; © Simon FowlerBild: Simon Fowler

Tempramentsreserven - bissig und treffend

Ein leichtes "Töpferscheiben-Vibrato", also ein Anflug elliptischer Unregelmäßigkeiten bei der Tonemission, mag ein Tribut an das fortgeschrittene Stadium der Karriere dieser heute 52-jährigen Sängerin sein. Dagegen kann ich mich der (von Jürgen Kesting geäußerten) Kritik nicht anschließen, wonach Gheorghiu die "Spannkraft für deklamatorische Phrasen und heftige Exklamationen" fehlt.

Gerade aufgrund bissiger Temperamentsreserven trifft Gheorghiu den oft exaltierten Ton dieser Frauen-Dramen weit besser als jüngste Vorgängerinnen wie Anna Netrebko und Krassimira Stoyanova (die beide unter Blut- und Temperamentsarmut litten; noch "schlimmer" verhielt es sich bei Renée Fleming). Stilistisch sticht sie sogar ihren eigenen Tenor-Partner, den hier recht tumben Joseph Calleja aus. So ist dies eine erstaunlich gut gelungene Hommage an das "schmutzige Hobby der italienischen Oper", genannt Verismo.

Aufgrund der enervierenden Gemütslage der Werke raten wir, beim Hören die Fenster besser geschlossen zu halten.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Palazetto Bru Zane, © 2018
Palazetto Bru Zane, 2018

Oper - Charles Gounod: "Le Tribut de Zamora"

Charles Gounod ist wirklich kein Unbekannter in der Welt der Klassik. Im Jubiläumsjahr 2018 wird so manches wieder ausgegraben: Das Label Palazetto Bru Zane wagt sich an seine allerletzte Oper, das "Tribut von Zamora". Matthias Käther hat sie sich angehört.

Bewertung:
"Elsa Dreisig: Miroir(s)"; Montage: rbb
Warner

CD-Kritik - "Miroir(s)"

Auf ihrer Debüt-CD bei Warner singt die dänische, an der Berliner Staatsoper beheimatete Sopranistin Elsa Dreisig Werke quer durch den italienischen und französischen Garten. Eine Berliner Entdeckung!?

Bewertung:
"Emmerich Kálmán: Kaiserin Josephine"; Montage: rbb
CPO

Operette in acht Bildern - Emmerich Kálmán: "Kaiserin Josephine"

Emmerich Kálmán gehört zu den bekanntesten Operettenkomponisten des 20. Jahrhunderts – doch wir verbinden seinen Namen meist nur mit seinen beiden großen Kassenschlagern: "Die Czardasfürstin" und "Gräfin Mariza". Jetzt ist beim Label cpo eine vergessene Operette erschienen: "Kaiserin Josephine".