W. A. Mozart: Missa da Requiem
Bild: ACCENT; Montage: rbb

Alte Musik - W. A. Mozart: Missa da Requiem

Bewertung:

Mozarts Requiem – in allzu authentischer Weise eingespielt von Arthur Schoonderwoerd

Mit Mozarts Klavierwerk kennt er sich bestens aus: Der niederländische Spezialist für historische Tasteninstrumente Arthur Schoonderwoerd hat bemerkenswerte Aufnahmen aller Klaviersonaten sowie – gemeinsam mit seinem Ensemble Cristofori – etlicher Klavierkonzerte vorgelegt. Auf seiner neuesten CD widmet er sich nun dem Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart und macht dabei so ziemlich alles anders als die Konkurrenz.

Kleinstbesetzung

Wie üblich tritt das Ensemble Cristofori in einfacher Besetzung an: Was bei Mozarts Klavierkonzerten funktioniert (da dort kein großer Bläserapparat abzufangen ist), geht hier jedoch von der Balance nicht auf: Die fünf Streicher sind den drei Posaunen, sowie je zwei Trompeten, Bassetthörnern und Fagotten hoffnungslos unterlegen. Zuweilen meint man, das Stück werde von einer Harmoniekapelle begleitet. Dass sich die Instrumentalisten in dieser Mini-Besetzung allesamt wacker schlagen, hilft nur bedingt weiter. Das Gesualdo Consort schließt sich der Kleinstbesetzung an und singt die Chorpartien zu acht, mit zwei Sängern pro Stimme. Das geht weitgehend gut, auch wenn die Soprane zuweilen unnötig herausstechen.
Es ist nicht zu leugnen, dass sich in dieser kleinen Besetzung immer wieder auch reizvolle Momente ergeben (etwa zu Beginn des Offertoriums oder auch im Benedictus); in den klanggewaltigen Sätzen (Kyrie, Dies illa, Sanctus) jedoch wirkt die Interpretation trocken und kraftlos.

Tiefpunkt Gregorianischer Choral

Der musikalische Tiefpunkt dieser Aufnahme besteht in der Darbietung von einstimmigen liturgischen Gesängen. Laut Begleitheft soll dadurch die vollständige Totenmesse rekonstruiert werden. Dies misslingt allerdings komplett: Man hört einen Vorsänger (Frédéric Tavernier-Vellas), der Lesung, Evangelium, Präfation und Schlussgebet mit orientalisch anmutender, vibrierender Stimme im Zeitlupentempo vorträgt. Mit Gregorianischem Gesang hat das nichts zu tun. Mehr noch: Die auch heute noch ständig praktizierten liturgischen Gesänge werden durch diese völlig überkünstelte Darbietung als düster-exotisches Ereignis aufgebauscht. Und wenn schon auf Vollständigkeit Wert gelegt wird, wo bleibt das Tagesgebet, wo das Gabengebet, wo der Kernteil des Hochgebets, wo das Pater noster etc. etc.?

Bernhard Schrammek, kulturradio

Weitere Rezensionen

Bach © Sony Classical
Sony Classical

Kirchenmusik - "Bach"

Arien von Johann Sebastian Bach, mit denen der in London lebende Bariton Benjamin Appl seinen sängerischen Wurzeln bei den Regensburger Domspatzen nachgeht.
Bewertung:
From Baroque to Piazzolla © Gallo
Gallo

Kammermusik - "From Baroque to Piazzolla"

Kammermusik für Oboe und Gitarre von Telemann bis Piazzolla, ergänzt von Eigenkompositionen der beiden Interpreten Domenico Lafasciano und Silvano Scanziani.

Bewertung: