Francesca Caccini: La liberazione di Ruggiero dall’isola d’Alcina © deutsche harmonia mundi
Bild: deutsche harmonia mundi

Oper - Francesca Caccini: "La liberazione di Ruggiero dall’isola d’Alcina"

Bewertung:

In einer 2-CD-Box ist jetzt die erste Oper, die jemals von einer Frau komponiert wurde, erstmals ungekürzt auf CD erschienen. Aufgenommen hat das Werk das sehr renommierte Huelgas Ensemble. Eine Entdeckung?

Bei "La liberazione di Ruggiero dall'isola d'Alcina" handelt es sich um die erste Oper der Musikgeschichte, die von einer Frau komponiert wurde (soweit die Überlieferung das hergibt). Francesca Caccini war die Tochter von Guilio Caccini, dem – neben seinem Konkurrenten Jacopo Peri – Pionier der ersten Opern schlechthin (noch vor Monteverdi).

Uraufgeführt 1625 in Florenz, ist dieser "Ruggiero" ein Ariost-"Ballett mit Prolog und drei Szenen", wie gewohnt darüber, wie sich ein Kreuzritter in die Zauberin Alcina verliebt – und von deren Insel befreit werden muss. Richard Strauss hätte das Werk vermutlich als "Heitere Mythologie" bezeichnet.

Milde bis meditativ im Ton, ist es noch frei von jenem dramatischen Furor und enervierenden Impetus, der einem bei "normalen" Opern auch schon mal auf die Nerven gehen kann.

Paul-Van-Nevel © Melle Meivogel/Sony Classical
Bild: Melle Meivogel/Sony Classical

Sehr schön

Es ist die bislang renommierteste (und vollständigste) Einspielung des Werkes. Das Huelgas Ensemble, sonst im Spätmittelalter und in der Renaissance zu Hause, hat unter ihrem Leiter Paul Van Nevel die Solisten aus eigenen Chor-Reihen besetzt.

Was den noch halb oratorischen, sich aus der Chormusik herschreibenden Charakter des Werkes umso treffender wiedergibt. Auch wenn es sich noch um kein einsames Meisterwerk handeln mag, hält die Aufnahme geradezu therapeutische Ruheeffekte bereit. Sehr schön.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen