Josef Mysliveček: Violinkonzerte; Montage: rbb
Bild: Accent

Alte Musik - Josef Mysliveček: Violinkonzerte | Sinfonie | Ouvertüre

Bewertung:

Eine lohnende Wiederentdeckung: Konzerte und Sinfonien von Josef Mysliveček, eingespielt vom Ensemble 1704.

Diese Ausbildungskombination ist selten: Josef Mysliveček ließ sich von seinem Vater – dem Vorsteher der Prager Müllergilde – zum Müllermeister ausbilden, studierte aber parallel Philosophie an der Karls-Universität und nahm zusätzlich noch Geigen- und Kompositionsunterricht. Als 25-Jähriger entschied er sich dann für die Musik, ging nach Italien und feierte dort mit seinen Opern und Instrumentalwerken große Erfolge.

Neuentdeckungen aus Prag

Das famose Ensemble 1704 aus Prag hat in den vergangenen Jahren zahreiche Werke böhmischer Komponisten mit maßstabsetzenden Aufnahmen in den Fokus genommen, an erster Stelle sind hier die herrlichen Zelenka-Einspielungen zu nennen. Mit Josef Mysliveček sorgen die Musiker unter Leitung von Václav Luks nun für eine weitere lohnende Wiederentdeckung eines tschechischen Komponisten des 18. Jahrhunderts.

Eingespielt wurden drei Violinkonzerte und zwei Sinfonien, die stilistisch allesamt bereits der Klassik zuzuordnen sind. Mit seinen Werken hat er nicht zuletzt großen Einfluss auf den jungen Wolfgang Amadeus Mozart ausgeübt, den er in Italien persönlich getroffen hat.

Anspruchsvolle Violinkonzerte

Leila Schayegh ist die Solistin in gleich drei Violinkonzerten von Mysliveček. Die höchst anspruchsvollen Partien, die nicht selten wahrhaft theatralischen Charakter besitzen, spielt sie mit Bravour. Immer wieder enthalten die Partituren rasante Läufe, heikle Doppelgriffe in hoher Lage und virtuose Kadenzen, die Leila Schayegh mit genauester Intonation und Präzision wiedergibt. Aber auch die langsamen Sätze – versehen mit langen italienisch anmutenden Kantilenen – werden von ihr spannungsreich interpretiert.

Das Ensemble 1704 präsentiert sich auch in diesem klassischen Repertoire als bestens disponiert. Mit Sinn für kontrastreiche Gestaltung erweisen sich Václav Luks und seine Instrumentalisten als beste Mysliveček-Interpreten

Bernhard Schrammek, kulturradio

Weitere Rezensionen