Hugo Distler: Totentanz © Gregor Baron
Bild: Gregor Baron

Chormusik - Hugo Distler: "Totentanz"

Bewertung:

Der Kammerchor Josquin de Préz und Christian Steyer, Sprecher, haben unter der Leitung von Ludwig Böhme und zusammen mit Christine Rothe, Barockflöte, den "Totentanz" von Hugo Dister als CD herausgegeben.

Hugo Distler schrieb dieses Chor-Werk, weil ihn die Totentanz-Darstellung in der Lübecker Marienkirche sehr bewegt hat. Es waren Darstellungen aus dem 15. Jahrhundert, die unter dem Eindruck des Schwarzen Todes, der Pest, geschaffen worden waren. Leider sind sie 1942 den Bomben zum Opfer gefallen.

Seinen "Totentanz" hat Hugo Distler in 14 Teilen für gemischten Chor und Sprecher komponiert. Die Texte stammen aus dem "Cherubinischen Wandersmann" des barocken Lyrikers Angelus Silesius, einem Arzt, Theologe und Lyriker.

In dieser CD-Produktion wurden passend zu Inhalt und Musik Zwischenspiele aus der Alten Musik für Flöte solo zwischen die einzelnen Teile gefügt, was das Werk etwas aufhellt und die Abfolge geschmeidiger macht.

Transparent und ausdrucksstark

Der ambitionierte und gut studierte Kammerchor Josquin de Préz singt hier mit 16 Sängerinnen und Sängern und hat das Werk stilistisch gut getroffen. Hier wird mit einer hohen Stimmkultur gesungen, wenn auch klar hörbar mit geschulten Stimmen eines Laienchores. Teilweise könnten die Männerstimmen mit mehr Tragfähigkeit aufwarten und der Sopran etwas mehr schwingen. Insgesamt überzeugt der Chor mit dem zarten Moment in seinem Klang und seinem einfühlsamen Ausdruck.

Der Sprecher, Christian Steyer, deklamiert sehr ausdrucksstark, zuweilen sogar grenzwertig impulsiv.

Alles in allem ist es eine gelungene CD!

Astrid Belschner, kulturradio

Weitere Rezensionen

Max Reger: Orchestral Edition © Deutsche Grammophon
Erato

Orchesterwerk - Max Reger: "Orchestral Edition"

In einer Box mit zwölf CDs hat die Deutsche Grammophon soeben das Orchesterwerk von Max Reger neu veröffentlicht – oder wiederveröffentlicht. Gibt’s dafür einen aktuellen Anlass?

Bewertung: