Abendmusiken © Alpha
Bild: Alpha

Alte Musik - "Abendmusiken"

Bewertung:

Barockes Dreamteam: Die Ensembles Vox luminis und Masques spielen gemeinsam Werke von Buxtehude ein

Nach etlichen sehr erfolgreichen CD-Produktionen – zuletzt der preisgekrönten Aufnahme des Bach-Magnificats – hat sich das belgische Vokalensemble Vox luminis nun dem Werk von Dietrich Buxtehude gewidmet und dabei mit dem Ensemble Masques zusammengearbeitet.

Buxtehude in Lübeck

Fast vier Jahrzehnte lang war Dietrich Buxtehude als Organist der Marienkirche in Lübeck tätig. Er begriff sein Amt sehr weit und erfüllte in der Hansestadt faktisch die Funktionen eines städtischen Kapellmeisters: Neben dem Orgelspiel in den Gottesdiensten gab er reguläre Orgelkonzerte, schrieb zahlreiche Kantaten für den liturgischen Gebrauch und setzte die von seinem Vorgänger Franz Tunder begründete Tradition der "Abendmusiken" fort. Hierbei handelte es sich um Kirchenkonzerte, in denen mit großer instrumentaler und vokaler Besetzung Kantaten und Oratorien aufgeführt wurden.

Schließlich verfasste Buxtehude auch anspruchsvolle instrumentale Kammermusik, die er im nahegelegenen Hamburg drucken ließ. Von den Bürgern Lübecks erfuhr der Kirchenmusiker, Komponist, Virtuose und "Konzertmanager" Buxtehude die gebührende Würdigung; ein Stadtführer aus dem Jahre 1697 bezeichnete ihn überschwänglich als einen "Welt-berühmten Organisten und Componisten", dessen Abendmusiken sonst "nirgends wo geschehen".

Bild:

Schlichte Pracht

Unter dem Titel "Abendmusiken" haben die Ensembles Vox luminis und Masques fünf Kantaten und drei Triosonaten von Buxtehude eingespielt. Als Gesamteindruck fällt beim Hören die schlichte Pracht auf, mit der die 10 Sänger und 8 Instrumentalisten diese Spitzenwerke des norddeutschen Barock interpretieren. Nirgends wird Effekthascherei betrieben, nirgendwo werden Tempi zu stark forciert oder dynamische Kontraste unnötig aufgeblasen. Stattdessen dominieren eine makellose Intonation, sehr gute Textverständlichkeit und vor allem eine größtmögliche Homogenität.

Alle Sologesänge werden – wie immer bei Vox luminis – von Mitgliedern des Ensembles selbst bestritten, überdies funktioniert das Zusammenspiel mit den Instrumentalisten von Masques hervorragend. Schöner als in dieser sanft und geschmackvoll vergoldeten Form kann man Buxtehude kaum aufführen.

Bernhard Schrammek, kulturradio

Weitere Rezensionen