Korngold/Nielsen: "Violinkonzerte"; Montage: rbb
Bild: Orchid Classics

Solistin & Orchester - Korngold/Nielsen: "Violinkonzerte"

Bewertung:

Im innigen Zusammenspiel mit dem Orchester interpretiert die Geigerin Jiyoon Lee die Violinkonzerte von Erich Wolfgang Korngold und Carl Nielsen.

1947 hat der berühmte Geiger Jascha Heifetz das Violinkonzert von Erich Wolfgang Korngold in St. Louis uraufgeführt. Nicht ganz so prominent war der Geiger, der 1912 Carl Nielsens Violinkonzert dem Kopenhagener Publikum vorstellte: Peter Möller, Konzertmeister des Königlich-Dänischen Sinfonieorchesters.

Wandlungen

Korngolds Konzert präsentiert den Komponisten als Wanderer zwischen den musikalischen Welten: Jedem Satz liegt eine eigene Filmmusik zugrunde, die Korngold hier nach allen Regeln seiner bei Robert Fuchs und Alexander von Zemlinsky erlernten Kompositionskunst für den Konzertsaal verarbeitet hat.

Hingabe

Von der nostalgischen Kantilene zu Beginn des Konzertes bis zum temperamentvollen Schlusssatz spielt die Solistin Jiyoon Lee das virtuose Werk mit lyrischem Grundton und klanglicher Überzeugungskraft. Die Geigerin hat unter anderem in Berlin bei Kolja Blacher an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" studiert.

Nachdenklich

Deutlich nachdenklicher als das strahlende Werk Korngolds kommt Carl Nielsens Konzert daher. Der 1931 in Kopenhagen gestorbene Komponist stammte aus ärmlichen Verhältnissen, hatte dennoch im ländlichen Fünen Violinunterricht erhalten und war mit 14 Jahren Trompeter in einer Militärkapelle in Odense geworden - Musik als harte Arbeit.

Schönheit

Der langsame Satz des Nielsen-Konzertes ist an melancholischer Schönheit kaum zu übertreffen. Auch hier zeigt das Odense Symphony Orchestra, dass es für Nielsen Musik hervorragend geeignet ist. Die Dirigentin, Kristiina Poska, hat wie die Solistin Jiyoon Lee ebenfalls ihr Studium an der Berliner Hochschule für Musik "Hanns Eisler" absolviert.

Hans Ackermann, kulturradio

Weitere Rezensionen